PlayStation 3 erstmals profitabel

30. Juni 2010, 14:39
40 Postings

Seit 2010 macht Sony mit jeder verkauften PS3 Gewinn - Keine Preissenkung in Sicht

Vier Jahre hat es gedauert, um die Produktionskosten unter den Verkaufspreis zu drücken, doch nun erwirtschaftet Sony erstmals seit 2006 mit jeder verkauften PlayStation 3 einen Gewinn. "Das ist das erste Jahr, in dem wir die Kosten für die PS3 decken können", erklärt der Präsident der Sony Worldwide Studios Shuhei Yoshida gegenüber IGN. "Wir machen nicht sehr viel Gewinn mit der Hardware, aber wir bluten nicht mehr, wie wir es zuvor getan haben", so Yoshida. Seit September 2009 wird die Konsole zu einem empfohlenen Preis von rund 300 Euro angeboten.

Langer Weg

Bis die Spielkonsole profitabel werden konnte, musste die PS3 zahlreiche Änderungen über sich ergehen lassen. Die einst 600 Euro teure Konsole, die bis vor Kurzem unter ihrem Wert verkauft wurde, verlor aus Einsparungsgründen zunächst die Abwärtskompatibilität zu PS2-Spielen, danach Features wie das Speicherkartenlesegerät und zwei USB-Ports. Ende 2009 erschien schließlich eine neue, schlankere Version der PS3, die über die Schrumpfung von Hardware-Komponenten und einen effizienteren Produktionsprozess deutlich verbilligt werden konnte.   

Keine Preiskürzung in Sicht

Dass Spielkonsolen über die Jahre hinweg billiger werden, trifft somit auch auf die PS3 zu. In naher Zukunft werde es aber keine Preiskürzung geben, erklärt Yoshida. "Wir haben eine Menge großartiger Spiele und Innovationen wie Move oder 3DTV, wir glauben also nicht, dass dies die Zeit ist, um über eine Preissenkung nachzudenken."

Tatsächlich konnte Sony über die vergangenen 12 Monate den Absatz der PS3 durch die letzte Preissenkung und ein viel gelobtes Spielportfolio deutlich ankurbeln. Seit September des Vorjahres verkauft sich die PS3 wieder jeden Monat besser als die direkte Konkurrentin Xbox 360 von Microsoft. (zw)

Links

IGN

Share if you care.