Schönborn: Kreuz nicht aus dem öffentlichen Raum verbannen

29. Juni 2010, 15:23
68 Postings

Stellung zum Verfahren des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte über "Kreuz-Urteil"

Wien - Kardinal Christoph Schönborn hat sich für das Kreuz in öffentlichen Schulen und im öffentlichen Raum insgesamt ausgesprochen. In einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung hat der Wiener Erzbischof und Vorsitzende der Bischofskonferenz erneut Stellung zum laufenden Verfahren des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) über religiöse Symbole in öffentlichen Schulen bezogen. "Religionsfreiheit bedeutet im Kern vor allem das Menschenrecht, die religiöse Überzeugung einzeln oder gemeinsam, sowohl privat als auch öffentlich auszuüben", betonte der Kardinal laut Kathpress. Er forderte vom EGMR, auch weiterhin den Kern und die positive Sicht der Religionsfreiheit zu garantieren.

Das Kreuz als das christliche Grundsymbol bringe die religiöse Grundüberzeugung von Christen aller Konfessionen zum Ausdruck, so Schönborn: "Es ist ein vielschichtiges Symbol, das als solches auf Menschen keinen Zwang ausübt und keinen Menschen ausgrenzt." Das Kreuz als Symbol sei auch unabhängig vom Religionsbekenntnis eines Europäers wichtig, weil "das Kreuz und die damit zum Ausdruck gebrachten christlichen Werte und Überzeugungen ein wesentlicher Teil der europäischen Kultur und Identität" seien. Das Kreuz im Klassenzimmer öffentlicher Schulen sei auch "ein Anknüpfungspunkt für den interreligiösen und interkulturellen Dialog, der in Europa auf der umfassend garantierten Religionsfreiheit gegründet ist", gab Schönborn zu bedenken.

Ab morgigem Mittwoch wird die Große Kammer des EGMR in Straßburg über den Fall "Lautsi gegen die Republik Italien" beraten. Erstmals in der Geschichte des Tribunals beteiligen sich zehn Mitgliedstaaten des Europarates als Drittkläger am Verfahren und haben sich dem Rekurs Italiens angeschlossen. Die Republik Österreich und andere Staaten haben das Kreuz-Urteil der ersten Instanz des EGMR offiziell kritisiert und dazu ablehnende Stellungnahmen abgegeben. (APA)

 

Share if you care.