Sommerlicher Wachstums­schub für Industrie

29. Juni 2010, 11:36
1 Posting

Österreichs Industrie dürfte über den Sommer stark wachsen, im Herbst wird sich der Aufschwung aber wieder einbremsen

Wien - Österreichs Industrie dürfte über den Sommer stark wachsen, im Herbst wird sich der Aufschwung aber wieder verlangsamen. Zu diesem Schluss kommen die Bank-Austria-Volkswirte im heute, Dienstag, veröffentlichten EinkaufsManagerIndex. Dessen Wert ist im Juni wieder gestiegen und hat mit auf 59,0 den zweithöchsten Wert in seiner gut zehnjährigen Geschichte erreicht.

"Österreichs Industrie wird auch zu Sommerbeginn das hohe Tempo, das sie im April eingeschlagen hat, fortsetzen können", schließt der Chefvolkswirt der Bank Austria, Stefan Bruckbauer, aus den Zahlen. Das Produktionsvolumen von vor der Krise wird zwar noch nicht erreicht. Am Ende des Sommers könnten es aber immerhin wieder 90 Prozent des alten Niveaus sein, so Bruckbauer. Der Indikator zeige seit einem halbem Jahr auf Wachstum, das Tempo der Auftragseingänge habe sich im Juni erneut beschleunigt und liege ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau - sowohl bei den Auslandsauftragseingänge (59,1 Punkte) als auch bei den gesamten Auftragseingängen (59,6 Punkte).

Globale Konjunkturaussichten

Die starke Erholung sei aber "zu einem nicht unwesentlichen Teil auf den Lagerzyklus zurückzuführen" warnt Bruckbauer. Denn die Unternehmen bauen Vormateriallager auf und Fertigwarenlager ab. Das könnte zu einem langsameren Wachstum ab Herbst führen. Außerdem steigen die Einkaufspreise "deutlich" (68,8 Punkte), während die Verkaufspreise langsamer zulegen (54,1 Punkte). Das zusammen deute darauf hin, dass "die Erholung alles andere als längerfristig nachhaltig sein könnte".

Mittelfristig werde die Entwicklung der österreichischen Industrie auch von der weiteren Aussicht für die globale Konjunktur beeinflusst, die weiterhin unsicher sei. Daher bleiben die Ökonomen der Bank Austria vorläufig bei ihrer eher verhaltenen mittelfristigen Prognose, Österreichs Wirtschaft wird nach der zu erwartenden hohen Dynamik des Sommers wieder langsamer wachsen.

Die guten Auslandsaufträge sollten aber zu steigenden Exporten führen, "und Österreichs Export könnte wieder den Anschluss an die weltwirtschaftliche Dynamik finden, den er in den letzten Monaten etwas verloren hat", wird Helmut Bernkopf, Bank-Austria-Vorstand Corporate & Investment Banking, zitiert. Parallel dazu stellt die Industrie wieder mehr Menschen an. Damit werde "die Erholung am Arbeitsmarkt auch in den nächsten Monaten weitergehen", erwartet Bruckbauer.

 

 

Share if you care.