"Nationale Identität" der Medien gestärkt

28. Juni 2010, 20:46
16 Postings

Bestimmungen in Verfassung geändert

Budapest - Das ungarische Parlament hat am Montagabend in der Verfassung des Landes die Bestimmungen hinsichtlich der Medien geändert. Die öffentlich-rechtlichen Medien bekommen sollen laut eines neuen Grundgesetzesparagrafen "die nationale Identität" und den "nationalen Zusammenhalt" stärken. Ebenso sollen diese die "europäische Identität" sowie die ungarische Sprache und die Sprachen der ethnischen Minderheiten pflegen.

Die Verfassungsänderungen wurden mit der notwendigen Zwei-Drittel- Mehrheit angenommen, über die die regierende rechtskonservative Partei FIDESZ verfügt. Initiator der Änderungen war allerdings formell nicht FIDESZ, sondern zwei FIDESZ-Abgeordnete in eigenem Namen. Diese Formalie hat es erlaubt, die Änderungen ohne die sonst vorgeschriebenen Konsultationen mit Betroffenen und Fachgremien zur Abstimmung zu bringen, kritisierten die oppositionellen Sozialisten.

Ungarns Oppositionsparteien sowie internationale Gremien wie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und das Internationale Presseinstitut (IPI) befürchten, dass Ungarns FIDESZ-Regierung die Medien unter ihre Kontrolle bringen wolle. FIDESZ plant, das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Radio sowie die Nachrichtenagentur MTI unter das Dach ein und derselben neu zu gründenden Medienbehörde zu bringen.

Deren Präsident soll vom Ministerpräsidenten persönlich bestimmt werden und neun Jahre lang amtieren. Über dieses Gesetzesvorhaben soll das Parlament demnächst abstimmen. Für den kommenden Herbst plant FIDESZ zudem Gesetze für die privaten Medien, die laut Befürchtungen der Sozialisten deren Programminhalte kontrollieren sollen. (APA/dpa)

Share if you care.