Papst empfing Schönborn zu Gespräch

28. Juni 2010, 15:23
posten

Wiener Erzbischof stellte Benedikt XVI. "Rahmenplan" der österreichischen Kirche gegen Pädophilie vor

Rom - Papst Benedikt XVI. hat am Montag Kardinal Christoph Schönborn empfangen. Die Missbrauchsskandale, die in den letzten Monaten die Kirche erschüttert haben, standen im Mittelpunkt des Gesprächs, berichteten italienische Medien. Schönborn habe dem Papst den von der Vollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz vergangene Woche beschlossenen "Rahmenplan" gegen Missbrauch in der Kirche vorgestellt.

Laut dem Plan soll Geld für Opfer aus einer "Stiftung Opferschutz" kommen, aus der sowohl Therapiekosten als auch Schmerzensgeld- und Schadensersatz-Zahlungen finanziert werden. Eine generelle Pflicht, mutmaßliche Missbrauchstäter anzuzeigen, sieht der Maßnahmenkatalog nicht vor.

Gespräch auch mit Bertone und Sodano

An dem Treffen zwischen Schönborn und dem Papst haben sich am Montag auch der vatikanische Staatssekretär Tarcisio Bertone und dessen Vorgänger Angelo Sodano beteiligt. Laut einer nach dem Treffen veröffentlichten vatikanischen Presseaussendung drückte Schönborn sein Bedauern wegen der verzerrten Interpretation aus, die Medien von einigen seiner Aussagen über Sodano gegeben hätten.

Medien hatten im April berichtet, dass Schönborn Sodano im Rahmen eines "informellen Treffen" mit österreichischen Medienvertretern vorgeworfen habe, während seiner Amtszeit die Ermittlungen gegen den früheren Wiener Erzbischof Kardinal Hans Hermann Groer behindert zu haben. Sodano war von 1991 bis 2006 Kardinalstaatssekretär. In der Presseaussendung erklärte der Vatikan, dass in der Kirche ausschließlich der Papst für Vorwürfe zuständig sei, die gegen einen Kardinal erhoben werden.

In der Presseaussendung verteidigte der Vatikan Kardinal Sodano auch wegen seiner Predigt bei der letzten Ostermesse, in der der er sich ausdrücklich hinter den Paps gestellt hatte, der wegen des Skandals mehrfach persönlich angegriffen worden ist. "Das Volk Gottes wird auf Geplapper nicht hören", hatte Sodano bekräftigt. Der Ausdruck "Geplapper" in Bezug auf die Missbrauchsvorwürfe hatten für helle Empörung gesorgt. "Das Wort 'Geplapper' ist als Respektlosigkeit gegenüber den Missbrauchsopfen missverstanden worden, für die Kardinal Sodano aber die selben Gefühle des Mitleids empfindet, die der Papst bereits mehrmals ausgedruckt hat", hieß es in der Presseaussendung. (APA)

Share if you care.