Ausbeutung durch iPhone und Co: Die neuen "Blutdiamanten"

28. Juni 2010, 11:00
63 Postings

Aktivisten kämpfen gegen die Verwendung von Rohstoffen aus der Demokratischen Republik Kongo

Vergangenen Donnerstag war es wieder soweit: vor den Apple-Shops in den USA, Japan, Deutschland und Kanada campierten Apple-Fans teilweise schon seit dem Vortag um zu den ersten zu gehören, die das neue iPhone 4 in Händen halten können. Apple und die Medien freut das gleichermaßen - für ersteren lässt es die Kassen klingeln, zweitere freuen sich über Schnappschüsse wartender Fans. Doch bei dem Anblick von Menschenmassen, die stundenlang dafür anstehen, nur um das neueste Handy kaufen zu können, regt bei manchem auch ein flaues Gefühl in der Magengegend. Zu welchem Preis werden diese Gadgets eigentlich produziert? Wer baut die Rohstoffe ab, aus denen die Bauteile von iPhone und Co bestehen? Für New York Times-Autor Nicholas d. Kristof sind es "Blood Phones" - die neuen "Blutdiamanten".

Konfliktmineralien

Viele Rohstoffe, die zur Produktion elektronischer Bauteile benötigt werden, stammen aus der Demokratischen Republik Kongo. Tantal beispielsweise wird für Kondensatoren benötigt, wie sie in Handys und Computern zum Einsatz kommen. Die Einnahmen aus dem Verkauf gehen allerdings an die Warlords. Seit Jahrzehnten herrscht in dem Land Bürgerkrieg - in den vergangenen zehn Jahren kamen laut dem International Rescue Committee über fünf Millionen Menschen ums Leben. Der Krieg gilt als der tödlichste Konflikt seit dem zweiten Weltkrieg. Rohstoffe aus dem Kongo werden daher auch "Konfliktmineralien" genannt.

Protest im Internet

Verschiedene Initiativen versuchen Hersteller wie Apple, Intel oder Blackberry-Hersteller Research in Motion dazu zu bewegen, keine Rohstoffe auf solchen Konfliktregionen zu verwenden. Die Produzenten sollten Tantal aus Australien statt aus dem Kongo verwenden, so die Forderung. Der Protest formiert sich auch im Internet - beispielweise auf RaiseHopeForCongo.org. In einem aktuellen YouTube-Video des Enough Projects mit dem Titel "I'm a Mac ... and I've Got a Dirty Secret" spricht Grey's Anatomy-Schauspielerin Brooke Smith die Probleme in einer Parodie auf Apples "Get a Mac"-Kampagne an. "Hello, I'm a Mac, and I'm helping fuel the war in the Congo - the deadliest war in the world", heißt es im Text zum Video. Apple behauptet laut dem Enough Project, dass seine Zulieferer keine Rohstoffe aus dem Kongo einsetzen würden. Allerdings gebe es dazu keine Beweise - vielen Kritikern ist das zu wenig. Einige Hersteller - angeführt von Intel und Motorola - wollen nun den Ursprung des Tantals in ihren Produktionsketten selbst zurückverfolgen und verlangen von Zulieferern, dass keine Rohstoffe aus dem Kongo zukaufen. (br)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das iPhone 4 soll angeblich alles ändern - Aktivisten fordern, dass sich vor allem bei der Produktion von Handys und Computern etwas ändern.

Share if you care.