Ghana schnupft USA in Verlängerung

26. Juni 2010, 23:17
182 Postings

"Black Stars" mit 2:1-Sieg erst­mals im Viertelfinale - US-Ameri­kaner konnten zunächst Rück­stand ausgleichen

Rustenburg - Ghana ist am Samstag zum ersten Mal bei einer WM ins Viertelfinale eingezogen. Die "Black Stars" setzten sich vor rund 30.000 Zuschauern im Royal-Bakofeng-Stadion von Rustenburg gegen die USA mit 2:1 nach Verlängerung durch und stehen als erst drittes afrikanisches Team nach Kamerun (1990) und Senegal (2002) bei einem WM-Turnier in der Runde der letzten Acht.

Asamoah Gyan Matchwinner

Kevin-Prince Boateng brachte Ghana bereits in der fünften Minute nach einer schönen Einzelaktion in Führung. Landon Donovan führte die US-Amerikaner mit einem verwandelten Foulelfmeter (62.) aber noch in die Verlängerung. Dort sorgte der starke Asamoah Gyan (93.) für die Entscheidung zugunsten der Afrikaner. Viertelfinalgegner am Freitag (20.30) in Johannesburg ist Uruguay, die Mannschaft von Oscar Tabarez hatte sich zuvor im ersten Achtelfinale gegen Südkorea mit 2:1 durchgesetzt.

Der vierfache Afrika-Meister bot von Beginn an eine tolle Vorstellung und startete nach Maß. Nach einem groben Schnitzer von Ricardo Clark an der Mittellinie zog Boateng aufs Tor zu, wurde nicht richtig attackiert und ließ US-Goalie Tim Howard mit einem Linksschuss aus 16 Metern keine Chance (5.). Es war der erste Länderspieltreffer für den Halbbruder von Deutschlands Jerome Boateng und das erste Tor von Ghana im Laufe des Turniers aus dem Spiel heraus. Beim 1:0 gegen Serbien und dem 1:1 gegen Australien in der Gruppe D hatte Gyan jeweils vom Elfmeterpunkt getroffen.

Mit der Führung im Rücken spielte es sich für den letzten verbliebenen afrikanischen Teilnehmer im Bewerb leichter. Die Truppe von Coach Milovan Rajevac war präsenter, ließ den Ball geschickt laufen und gewann auch mehr Zweikämpfe. Bei einem Freistoß von Gyan war Howard mit einer Faustabwehr zur Stelle (18.).

Die US-Amerikaner enttäuschten vorerst auf allen Linien, waren in allen Belangen unterlegen. Coach Bob Bradley reagierte deshalb auch schon nach einer halben Stunde und brachte für den "Unglücksraben" Clark Maurice Edu, und seine Elf wurde in der Folge zumindest einmal auch richtig gefährlich. Robbie Findley hätte den Ausgleich machen müssen, Ghana-Goalie Richard Kingson machte seinen Abschluss aus elf Metern allerdings mit einer tollen Fußabwehr zunichte (35.). Auf der Gegenseite zeichnete sich Howard bei einem Schuss von Kwadwo Asamoah aus spitzem Winkel aus (37.).

US-Joker stach nicht

Zur Pause brachte Bradley mit Benny Feilhaber (für Findley) einen zweiten neuen Spieler und der "Joker" hätte fast schon nach etwas mehr als einer Minute gestochen. Der Aarhus-Angreifer, der in Brasilien geboren ist und auch einen österreichischen Pass besitzt, scheiterte aber am starken Kingson (47.). Mit dem 25-Jährigen kam jedenfalls mehr Schwung ins Offensivspiel, die US-Amerikaner übernahmen mehr und mehr die Initiative und kamen auch zum Ausgleich.

Jonathan Mensah brachte Clint Dempsey im Strafraum zu Fall und Donovan verwertete den verhängten Elfmeter via Innenstange zum 1:1 (62.). Die USA machten damit zum dritten Mal - von 0:1 auf 1:1 gegen England sowie von 0:2 auf 2:2 gegen Slowenien - einen Rückstand wett.

Während Ghanas Schlussmann dabei chancenlos war, bewahrte er seine Truppe kurze Zeit später vor einem vorzeitigen Aus, indem er in höchster Not vor Jozy Altidore rettete (67.) und einen Schuss von Michael Bradley abwehrte (76.). Zudem vergab Altidore die beste Möglichkeit, sein Linksschuss ging hauchdünn am langen Eck vorbei (81.).

Dritter WM-Treffer für Asamoah Gyan

In der Verlängerung legte dann doch etwas überraschend Ghana wieder vor. Stade-Rennes-Stürmer Gyan setzte sich kurz nach Wiederanpfiff gegen Jay DeMerit und Carlos Bocanegra durch, traf wuchtig zum 2:1 (93.) und setzte sich mit seinem dritten Turniertreffer gemeinsam mit Gonzalo Higuain, Luis Suarez, David Villa, Robert Vittek und auch Donovan an die Spitze der Schützenliste.

Die Ghanaer fanden dadurch ihre Selbstsicherheit von der ersten Hälfte wieder und kontrollierten das Spiel. In den letzten 15 Minuten versuchte die Bradley-Mannschaft noch einmal alles, blieb aber im Abschluss glücklos. Die US-Amerikaner verpassten damit den Einzug ins Viertelfinale, den sie zuletzt 2002 geschafft hatten. Zudem misslang die Revanche für das WM-Turnier 2006, wo die US-Truppe gegen Ghana mit 1:2 verloren hatte und schon in der Gruppenphase gescheitert war. (APA)

USA - Ghana 1:2 (1:1, 0:1) n. Verl. Rustenburg, Royal-Bafokeng-Stadion, 34.976 Zuschauer, SR Viktor Kassai (Ungarn).

Torfolge:
0:1 ( 5.) K.-P. Boateng
1:1 (62.) Donovan (Foul-Elfmeter)
1:2 (93.) Gyan

USA: Howard - Cherundolo, DeMerit, Bocanegra, Bornstein - Donovan, Bradley, Clark (31. Edu), Dempsey - Findley (46. Feilhaber), Altidore (91. Gomez)

Ghana: Kingson - Pantsil, Jonathan Mensah, John Mensah, Sarpei (73. Addy) - Annan - Inkoom (113. Muntari), Asamoah, K.-P. Boateng (78. Appiah), Ayew - Gyan

Gelbe Karten: Clark, Cherundolo (2. Gelbe), Bocanegra bzw. Jonathan Mensah (2. Gelbe), Ayew (2. Gelbe)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Afrika bleibt dank Ghana weiter im Rennen. Im Viertelfinale wartet Uruguay auf die "Black Stars".

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die US-Kicker müssen die Heimreise antreten...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ...Das weiß auch US-Präsident Obama. "Mr President, we have lost the game!"

Share if you care.