"Ein Deal mit dem Iran ist noch möglich"

Yukiya Amano, Chef der IAEO in Wien, glaubt noch an ein mögliches Abkommen im Atomstreit

Jetzt sei es an Teheran, eine Antwort vorzulegen, sagte er zu Julia Raabe.

*****

STANDARD: Der Uno-Sicherheitsrat hat neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Was bedeutet das für die Kooperation mit der IAEO?

Amano: Das weiß ich noch nicht. Es gibt keine offizielle Mitteilung vom Iran. Aber ich habe Medienberichte gelesen, wonach der Iran das Niveau der Zusammenarbeit im Falle neuer Sanktionen reduzieren wolle. Aber die Kontrollen (von Atomanlagen, Anm.) werden durchgeführt, und ich denke, der Iran wird das beibehalten.

STANDARD: Haben Sie inoffiziell Signale von Seiten des Iran, die Kooperation einzuschränken?

Amano: Ich habe Medienberichte darüber gelesen - das ist alles.

STANDARD: Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen den Sanktionen und der Tatsache, dass der Iran zwei Ihrer Atom-Inspektoren in dieser Woche die Einreise verweigert hat?

Amano:Das habe ich von der iranischen Seite jedenfalls nicht gehört. Wir haben im März und im Juni Berichte herausgegeben, der Iran erklärte, Teile davon seien falsch. Ich habe weiterhin volles Vertrauen in die Berichte unserer Inspektoren.

STANDARD: Die Türkei und Brasilien haben einen Kompromissvorschlag vorgelegt, um einen im Oktober gescheiterten Deal mit dem Iran doch noch möglich zu machen. Ziel ist die Anreicherung iranischen Urans im Ausland für Brennstäbe für einen iranischen Forschungsreaktor. Wie beurteilen Sie den Vorschlag?

Amano: USA, Frankreich und Russland (die laut ursprünglichem Vorschlag Partner des Iran bei dem Deal hätten sein sollen, Anm.) haben Briefe mit einigen Fragen geschrieben, die ich an den Iran übermittelt habe. Ich warte noch auf eine Antwort des Iran, ich erwarte, dass sie bald kommt, aber es gibt keine Frist. Es ist eine gute Gelegenheit, mit dem Iran zu sprechen und ich hoffe, dass der Iran positiv antwortet.

STANDARD: Der Brief war dem Vorschlag gegenüber kritisch.

Amano: Es waren hauptsächlich technische Fragen.

STANDARD: Unter welchen Bedigungen also ist ein Deal noch möglich?

Amano: Wir brauchen eine Antwort des Iran - dann müssen beide Seiten klären, ob sie noch Interesse an dem Vorschlag haben.

STANDARD: Glauben Sie, dass ein Abkommen noch möglich ist?

Amano: Das glaube ich, ja. Allerdings ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass es so aussehen wird, wie im Oktober vorgeschlagen. Anstatt das Uran nach Russland zu schaffen, will der Iran es in die Türkei bringen (wie im türkisch-brasilianischen Vorschlag vorgesehen, Anm.) - das ist bereits ein Unterschied zum Originalvorschlag.

STANDARD: Die Skeptiker des Deals argumentieren, dass sich die Ausgangsbedigungen geändert haben. Der Iran hat jetzt mehr und höher angereichertes Uran. Wo liegt für Sie der Wert eines Abkommens: Vertrauensbildung? Oder Zeit gewinnen für Verhandlungen, indem man einen Teil des Urans außer Landes bringt, damit Teheran es nicht militärisch verwenden kann?

Amano: Das Ziel ist für mich klar: dem Iran zu helfen, Brennstäbe für den Forschungsreaktor zu beschaffen. Mir ist wichtig, unparteiisch zu sein, meine Hilfe zur Verfügung zu stellen und dem Iran zu helfen, die Brennstäbe zu erhalten. Das wird von mir gemäß dem IAEO-Statut erwartet.

STANDARD: Bei Ihrem Amtsantrittt haben Sie gesagt, dass es keine Indizien für ein iranisches Nuklearwaffenprogramm gebe, jetzt sprechen Sie von einer möglichen militärischen Dimension.

Amano:Das war etwas unglücklich. Ich habe auf eine Pressefrage, ob ich zustimme, dass der Iran ein Nuklearwaffenprogramm betreibe, geantwortet, dass ich niemals ein solches Statement in einem offiziellen IAEO-Dokument gesehen habe. Hier sage ich dasselbe. Ich habe nie gesagt, dass der Iran eine Bedrohung sei oder ein Nuklearwaffenprogramm betreibe. Die Worte in meinen Berichten sind sorgfältig gewählt. Es gibt einige Aktivitäten, die eine militärische Dimension haben könnten, die wir klären möchten. Wir sind besorgt, aber wir wissen es nicht.

STANDARD: Im Vergleich zu früheren IAEO-Berichten sprechen Sie viel deutlicher über die Möglichkeit einer militärischen Dimension.

Amano: Diese Möglichkeit ist auch in früheren Berichten oft erwähnt worden. Ich bin neu, und es gibt viele neue Botschafter. Ich wollte die Berichte lesbarer machen. Das war mein bescheidenes Bemühen: sie lesbarer, verständlicher, klarer zu machen. (DER STANDARD, Printausgabe, 26.6.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2
Also so gehts nicht meine lieben Poster

In einen land wo leute wie Hafez Schirazi gedichte und poesie geschrieben haben wie:
Du, auf dessen Salz1 der Lippe
Rechte hat mein wundes Herz;

Achte sie! Ich ziehe weiter:
Gott bewahre dich vor Schmerz!

Jenes reine Wesen bist du
Das in heil'ger Geisterwelt

Engel im Gebete preisen
Das dein stetes Lob enthält.

Zweifelst du an meiner Treue,
Unterzieh' der Probe mich:

Auf des Goldes Werth verstehet
Niemand wie der Prüfstein sich.

kann ich mir nicht vorstellen das die perser schlechte menschen sind!

natürlich

kann man mit dem Iran noch verhandeln und vieles mehr...nur wird er in den westlichen Medien als "Schurkenstaat"vorgeführt,damit es die Leute irgendwann unterstützen,den Iran militärisch in Bedrängnis zu bringen,sein Öl und andere Bodenschätze auszubeuten wie im Irak,um am Ende dann festzustellen,dass ja der Iran doch keine Nuklearwaffen hatte und anscheinend seine Atomenergie "nur friedlich"nutzen wollte,aber dann ist es zu spät...wie im Irak.

schmarrn

eine blödere ausrede als "blut für öl" fällt euch seit 1991 wohl nicht mehr ein? der westen hätte saddams öl genauso problemlos bekommen wie das öl des iran, ohne krieg.
und wenn der iran wegen seiner geheimniskrämerei in verdacht gerät, an atomwaffen zu bauen, ist er selber schuld, wenns probleme gibt! alles offenlegen und die sache ist gegessen...da der iran das nicht macht, entwickelt er offensichtlich atomwaffen. wer was anderes denkt, ist entweder naiv oder verblendet.
und wer (noch dazu in der region) noch mehr atombomben baut, sollte sehr wohl bestraft werden!

dass andere auch atombomben haben, ist kein argument für den iran, oder droht irgendjemand mit atomkrieg (ausser schwachmadineschad gegen israel)?

achja

und dass israel offen zugibt,dass sie atomwaffen haben und diese im falle eines falles einsetzen werden ist natürlich egal. solch eine äußerung habe ich von seiten des iran wenigstens noch nicht gehört.und wer jetzt sagt, der iran meinte dass israel von der karte weg getilgt gehöre solle sich keines falls auf diverse deutsche/englische übersetzungen verlassen sondern der persischen sprache mächtig sein.

*) blut für öl gilt nicht seit '91, sondern bereits seit 1917.
*) "schmarrn" ist eine ausrede, aber kein argument,
*) der iran hat noch keine atombombe und wird auch keine bekommen, ausser netanyahu übertreibts, und Ru/Cn schwenken zurück.
*) und nuklearmächte gibt es neben israel noch pakistan und indien in diesem gebiet,
wobei die US auch standardmäßig bereits mit nuklearwaffen vorort ist.
und das ist sehr wohl ein argument.

offensichtlich tut ahmadinejad so, als baue er an atomwaffen. - an bluffs glaubt man hier immer nur dann, wenn es einem in den kram passt.
aber gelegenheit macht diebe. - deswegen muss man wachsam bleiben.

Man will doch nur das iranische Öl ohne Israel dabei zu gefährden...

Die iranische Bevölkerung braucht die eigenen Bodenschätze eh nicht weil die meisten ja kein Auto haben und den Luxus nicht so gewöhnt sind wie die reichen Amerikaner. Die amerikanischen Geldhaie bräuchten auch wieder einmal ein Land bei dem sie ordentlich abzocken können.

Ganz genau. Es ging immer nur um Bodenschätze. Vietnam, Koreakrieg, 2ter Weltkrieg, Kalter Krieg alles nur wegen Rohstoffe. Wenn man keine Ahnung von der Wirtschaft hat sollte man hier keinen Stumpf reden.

politisches blabla sollte man nie mit den realzielen verwechseln...

Realziele? Die sind noch viel schlimmer!

gäääääääääääääääähhhhhhn.
die anderen haben ja keine propagandareden, welche von endlösungen a'la hiroshima reden.

dass der iran allerdings das arsenal aufbauen könnte, das israel bereits besitzt, bräuchte er ungehinderte 20 jahre...

kleine info


"marg bar" hat im persischen mehrere bedeutungen und "tod dem/der" ebenfalls, da der tod an sich auch mit "verschwinden" zu tun hat, also genau das gegenteil was man im deutschen versteht bzw. in den europäischen sprachen, der tod muss nicht unbedingt "auslöschen/ausradieren" sein wie man es bspw im deutschen versteht.

;-)

Du brauchst hier keinen persisch Unterricht zu halten. Wenn es Ahmadinejad nicht um Israel und die Juden geht dann würde er keine Holocaustkonferenz starten!

Hast Du das auch aus dem Persischen übersetzt?

re re re......

Bitte kommt nicht mit Fragen :"Was hat er gemeint
mit dem letzten Satz ?"

Fuer die "deepthinkers" die Antwort ist "Krieg",
natuerlich.Das war schon immer die Antwort der maechtigen Totschlaeger.Der sooo originale Treibstoff "ANGST".

"Ein Deal mit dem Iran ist noch möglich"

Das "NOCH" ist das Kranke an diesem Beitrag.

Es representiert kristall klar :

"the big brother has spoken".

Druck mit falschem Vorwand ist schlimmer als
"blackmail" und wirft ein sehr schlechtes Licht
auf die neocon USA-euro world.

Es ist ja nicht "OB" sondern "WENN".

nicht "ob", sondern "wann", meinen sie wohl.

vergessen sie's. der iran kann viel zu viel schaden anrichten, das können sich weder israel noch die usa leisten.

Wirds also wiedermal Zeit für Krieg...

Den USA gehts doch nur ums Öl!!!

Die haben ein Problem damit, dass der Iran sein Erdöl auch in EURO / Rial anbietet. Stellen sie sich vor, andere Länder würden dem Beispiel folgen und der DOLLAR würde als LEITWÄHRUNG in Frage gestellt. Das wärs dann mit dem amerikanischen Traum...

Darum der riesen Militärapparat, um seinen Wünschen entsprechendes Gewicht zu verleihen. Eventuell schickt man auch seinen Verbündeten Israel, da man mit Obama (Marionette) gerade ein Saubermann Image aufbauen will.

Wenn hier ein Staat gefährlich ist, dann die USA. Die werden ihr Szepter nicht kampflos abgeben, da bin ich mir sicher. Ich bin israel & USA kritisch, aber kein Antiselmit. Dies nur vorweg, da hier einige nicht entsprechend differenzieren können.

"den USA geht's nicht nur um's öl"

solltest du es nicht bemerkt haben: bush ist nicht mehr präsident und McCain hat die wahl verloren.

obama baut auf abkehr von der ölabhängigkeit, während bush sich die reserven sichern wollte.

Amano glaubt wahrscheinlich auch noch daran, daß der Storch die Kinder bringt. Israel soll die iranischen Atomanlagen endlich platt machen, je früher desto besser. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Israel kann die Iranischen Atomanlagen nicht angreiffen,es ist ja so das die grade so Zivillisten auf Schiffe töten können,oder ihre nachbarn länder die sich kaum wehren können Bombadieren,also Iran werden die bestimt nicht angreifen die Können es noch nicht mal wenn die es wollten.

ansonsten wünsche ich dir weiterhin feuchte träume.

ich finde der iran sollte sich nicht dazu zwingen lassen atomwaffen zu bauen und er sollte die organisationen die ihn zwingen mit dieser anklage vor den kadi bringen, was zu deren aufloesung fuehren wuerde und es sind diese organisationen, die meinen arbeit bestuende darin rechtschreibfehlerkorrekturprogramme auszustechen, was wenn man es bedenkt laecherlich ist andererseits auch ein schlaglicht auf die pflicht der industriestaaten andere laender mit waren zu ueberschuetten hinweist.

kein wolfram nur käse

Bitte melde dich erst wieder zu Wort wenn du deine Volksschule positiv abgeschlossen hast. Bildungsbarometer scheint eingefroren.

Ich stimme ihrem Kommentar zu, Herr Gewitterziegenbock.

Sie zeigen damit auch gut auf, warum Saktionen als Mittel um den Bau atomarer Waffen zu verhindern, verfehlt sind.

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.