Extrem hohe Schwermetallbelastung bei Pottwalen

24. Juni 2010, 19:39
18 Postings

Forscher: Die Verschmutzung der Meere gefährdet die Ernährung der Menschen

Agadir - Amerikanische Wissenschafter haben bei Pottwalen eine extrem hohe Schwermetallbelastung festgestellt. Es seien die bisher höchsten Werte von Kadmium, Aluminium, Chrom, Blei, Silber, Quecksilber und Titan, die bei Meeressäugern festgestellt worden seien, heißt es in einer Studie, die am Donnerstag am Rande der Tagung der Internationalen Walfangkommission bekannt wurde.

Die Forscher hatten über fünf Jahre fast 1.000 Pottwale untersucht und Gewebeproben entnommen. Die Analyse habe gezeigt, dass die Umweltverschmutzung inzwischen die entferntesten Gebiete der Erde erreicht habe, erklärte der Biologe Roger Payne, Gründer und Präsident der Organisation Ocean Alliance, die die Untersuchung durchgeführt hatte. Hier zeichneten sich Gesundheitsrisiken für die Meeresbewohner und für die Menschen ab, die Meeresfrüchte verspeisten. Die Verschmutzung habe alle Gebiete erreicht, von der Arktis bis zu den Gebieten am Äquator.

Payne erklärte, die Verschmutzung der Meere gefährde die Ernährung der Menschen. Es könnten Fischbestände verseucht werden, die das tierische Protein in der Ernährung von einer Milliarde Menschen lieferten. Die Vorsitzende der US-Walfangkommission, Monica Medina, informierte die Walfangkommission über den Bericht und forderte weitere Untersuchungen. "Wir müssen mehr über dieses Problem wissen, sagte Medina. (APA/apn)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Archivbild eines gestrandeten Pottwals

Share if you care.