"Haben Grenzen des slowakischen Fußballs verschoben"

24. Juni 2010, 19:11
23 Postings
  • Slowakei - Italien

Vladimir Weiss (Teamchef Slowakei): "Alle Slowaken sind glücklich, das ist ein fantastischer Tag für uns. Vor dem Spiel waren wir unter sehr starkem Druck. Nach der Geburt meines Sohnes ist das der glücklichstes Tag meines Lebens. Ich danke allen Anhängern, die hier sind, um uns zu unterstützen. Ich bin sehr stolz auf mein Team, alle Spieler haben in den ersten 80 Minuten gegen den Weltmeister auf hohem Niveau gespielt. Wir sind in der letzten Viertelstunde unter großem Druck gestanden, aber wir haben gewonnen."

Robert Vittek (Doppeltorschütze Slowakei): "Das ist ein riesiger Erfolg. Wir haben die Grenzen des slowakischen Fußballs verschoben. Wir hätten nicht im Traum daran gedacht, dass so etwas möglich ist. Was wir sicherlich nicht erwartet haben, ist, dass wir das Spiel dominiert haben. Wir waren die bessere Mannschaft. Wir haben mit Herz gespielt und das ist, was heute entschieden hat. Wir haben bis zum Ende gezittert, aber wir haben immerhin auch gegen den Weltmeister gespielt."

Marcello Lippi (Teamchef Italien): "Ich übernehme die gesamte Verantwortung, über alles was passiert ist. Wenn eine Mannschaft in so einem wichtigen Spiel wie heute mit dem Schrecken im Herzen und in den Beinen auftritt und unfähig ist, seine Möglichkeiten auszuschöpfen, dann ist das, weil sie der Trainer nicht richtig eingestellt hat. Es tut mir furchtbar leid, dass meine Arbeit so endet. Wir wollten noch einmal Weltmeister werden, dies ist uns nicht gelungen. Ich hatte mit allem gerechnet, aber nicht damit."

Gianluigi Buffon (Torhüter Italien, derzeit verletzt): "Jeder hatte den Wunsch und den Traum, aufzusteigen. Aber wir haben es nicht geschafft und es ist unser Fehler. Die Slowakei und Neuseeland sind Teams, die wir respektieren müssen, aber nicht mehr. Wenn man gegen keines der beiden gewinnen kann, ist es richtig, wenn man nach Hause fährt. Wir müssen analysieren, was hier passiert ist."

  • Paraguay - Neuseeland

Gerardo Martino (Paraguay-Trainer): "Das Niveau war nicht besonders hoch, und wir haben auch nicht sehr gut gespielt. Wir hatten viele Probleme, die Abwehr des Gegners unter Druck zu setzen. Wir durften einfach nicht verlieren und sind froh, dass wir die nächste Runde erreicht haben."

Roque Santa Cruz (Paraguay-Stürmer): "Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir uns qualifiziert haben. Es war ein sehr schwieriges Spiel. Es ist keine schöne Partie geworden, weil sie so defensiv gespielt haben. In so einem Spiel erwartest du normalerweise einen Sieg, aber das Wichtigste ist, dass wir weitergekommen sind."

Ricki Herbert (Neuseeland-Trainer): "Ich kann meiner Mannschaft nur ein riesiges Kompliment machen. Sie war stark, resolut und zeigte Team-Spirit. Das ist ein emotionaler Moment für uns. Ich bin enttäuscht, aber niemand ist auch stolzer als ich auf das, was das Team erreicht hat. Ungeschlagen nach Hause zu fahren, davon hatte ich vor dem Turnier nicht einmal geträumt. Wir haben für unsere Verhältnisse ein großartiges Turnier gespielt. Und dennoch bin ich ein wenig enttäuscht, dass wir die Achtelfinal-Chance nicht genutzt haben."

Share if you care.