Wurst, Bier und höherer Unfug

24. Juni 2010, 19:01
92 Postings

Vuvuzela-Verbot beim am Freitag beginnenden 27. Donauinselfest

Wenn sich das Odeur von Wurst, Bier und Sonnencreme mit den Gesängen von Rainhard Fendrich, Kim Wilde oder Thomas Anders zu einem großen Familienfest vermengt, dann ist wieder einmal Donauinselfest.

Das jährlich von der SPÖ unter Sascha Kosteleckys Führung organisierte Unterhaltungsspektakel stellte heuer 13 Großbühnen auf die Insel, auf denen an drei Tagen rund 2000 heimische und internationale Künstler auftreten werden. Darunter erstmals auch Vertreter des volkstümlichen Fachs, namentlich Andy "Musikantenstadl" Borg oder das Nockalm Quintett. Vuvuzelas sind hingegen verboten - und zwar "im Sinne des rücksichtsvollen Umganges miteinander", wie Kostelecky erklärt.

Um das nach Unwettern und Dauerregen beeinträchtigte Inselareal nicht über die Maßen zu strapazieren, wurden rund 2000 Kubikmeter Hackschnitzel gestreut. Laut SPÖ könnten die involvierten Betriebe mit mehr als 30 Millionen Euro rechnen, das Budget für das Fest selbst ist wie im Vorjahr mit 5,5 Millionen Euro veranschlagt.

Nischenprogramm 

Gut 40 Kilometer Stromkabel wurden verlegt, 7,3 Kilometer Absperrungen errichtet. Neben 215 Büro- und Lagercontainern gibt es 250 Hütten und Verkaufsstände, während 275 mobile WC-Anlagen, 31 Container und vier WC-Wagen mit insgesamt 40.000 Rollen Klopapier Gelegenheit zur anschließenden Erleichterung bieten.

Nebst den Unterhaltungskünstlern für die Massen bietet das Programm aber auch erlesene Nischen. Etwa einen Auftritt von Jochen Distelmeyer - ehemals Sänger der deutschen Band Blumfeld - auf der Ö1-Bühne (Samstag, 21 Uhr). Dort wartet man im Anschluss mit Alf Poier auf, also mit Kabarett und höherem Unfug.

Das Programm der FM4-Bühne lockt mit dem New Yorker Folkie Adam Green, den Spaß-an-der-Freude-Poppern Stereo Total oder den HipHoppern Dead Prez. Auf der Ö3-Bühne spielen neben der sensiblen schottischen Singer-Songwriterin Amy MacDonald auch die Wiener Bunny Lake.

Die Radio-Wien-Bühne präsentiert rüstige Rentner wie Right Said Fred, den ewigen "Rebel" Billy Idol oder den einstigen Sänger von Supertramp, Roger Hodgson.

Das heurige Festmotto lautet "Mit Respekt geht's besser", bei Schönwetter rechnen die Veranstalter mit bis zu einer Million Besuchern an drei Tagen. (flu, DER STANDARD; Printausgabe, 25.6.2010)

  • Die Höhepunkte des 27. Wiener Donauinselfestes
    grafik: der standard

    Die Höhepunkte des 27. Wiener Donauinselfestes

  • 13 Großbühnen warten heuer auf die Besucher des Donauinselfestes.
    foto: epa/herbert neubauer

    13 Großbühnen warten heuer auf die Besucher des Donauinselfestes.

Share if you care.