Schweiz wirbt per Inserat um Wiener Lehrer

Inserat auf Wandzeitung in Schulen - Werbung neben Text von Stadtschulratspräsidentin plaziert - Kritik der Gewerkschaft

Wien - Die Schweiz wirbt an Wiener Schulen offensiv um Lehrer: In einem Inserat auf einer Wandzeitung für Lehrer werden heimischen Pädagogen ab August "unbefristete Stellen" bei "hohem Lohn" an "innovativen Schulen" mit "kleinen Klassen" versprochen. Der Einstieg sei schon mit August möglich, verspricht der auf das Bildungswesen spezialisierte Schweizer Personaldienstleister "schulpersonal.ch".

Aus Sicht des Vorsitzenden der Pflichtschullehrergewerkschaft, Walter Riegler, ist diese Art der Werbung eine Premiere: "Dass Deutsche und Schweizer um unsere Lehrer werben, hat in den grenznahen Bundesländern Tradition. Werbung per Inserat habe ich aber noch nie gesehen", so Riegler (Fraktion Christlicher Gewerkschafter).

Stadtschulrat: Optik "nicht optimal"

Das Inserat auf der Wandzeitung ist zudem ausgerechnet neben dem Geleitwort der Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) platziert. Dementsprechend hämisch fällt Rieglers Kommentar zu der Werbung aus: "Das ist schon witzig: Wir sitzen da und raufen uns die Haare, wo wir die fehlenden Lehrer hernehmen sollen und dann wirbt die Stadtschulratspräsidentin dafür, dass Lehrer in die Schweiz gehen."

Im Stadtschulrat verwahrt man sich dagegen, aus der Plakatgestaltung ein Politikum zu machen. "Das ist absurde Kritik. Wir wurden um einen Text für die Wandzeitung gebeten und den haben wir geschickt. Auf die Gestaltung haben wir keinen Einfluss", heißt es aus Brandsteidls Büro. Die Optik sei aber "natürlich nicht optimal". Man habe sich deswegen auch schon bei den Machern des Plakats, der "Gesellschaft für Bewerbung und Vermarktung von Bildungsangeboten Aducation", beschwert. Rieglers Kommentar: Es sei wohl möglich, dass der Stadtschulrat beim Layout keine Mitsprache hatte, aber "man muss halt wissen, mit wem man sich einlässt".

Agentur: "Sehr peinlicher Fehler"

Die Macher jener Lehrer-Wandzeitung für Wiener Schulen, auf der eine Schweizer Personalagentur offensiv um heimische Pädagogen wirbt, haben Brandsteidl (SPÖ) vor Angriffen VP-naher Lehrervertreter in Schutz genommen. Der Stadtschulrat habe von der Werbung nichts gewusst, so der Vorstandsvorsitzende der "Gesellschaft für Bewerbung und Vermarktung von Bildungsangeboten Aducation", August Nowak. Es sei ein "sehr peinlicher Fehler", dass dieses Inserat überhaupt erschienen sei. Es sei auch nicht im Sinne seines Vereins, solche Inserate zu publizieren. "Es ist im letzten Moment reingekommen und durch die Endkontrolle durchgerutscht", so der Aducation-Vorstand entschuldigend.

Nach den Lehrer-Vertretern aus der Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG) hat sich unterdessen auch die Wiener ÖVP auf Brandsteidl eingeschossen. "Mit ihrem Emmentaler Fettnäpfchen" sei diese "endgültig rücktrittsreif", so VP-Stadträtin Isabella Leeb in einer Aussendung. (APA)

  • Berechnen Sie Ihren Brutto- oder Netto-Lohn mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 57
1 2

wer ein paar jahre an einer wiener hauptschule unterrichtet hat, MUSS gut sein, denn sonst hätte er sich schon längst aufgeknüpft.

Der Stundenlohn ist nach wie vor in Österreich höher.

genau!

mindestens 100 euro verdiene ich in österreich als lehrer pro stunde!
wie bitte kommen sie auf so einen schwachsinn?
rein nur der lehrerhass oder warum erfindet man derart an den haaren herangezogene dinge??

meschugge?

Dann kan ja Wien Lehrer aus Mecklenburg-Vorpommern holen!

einstiegsgehlt mecklenburg 2300€

einstieg wien 1700€

Wie wärs , Herr Riegler?

bewerben Sie sich doch! Bitte! Hier würde Sie niemand vermissen und dort hätten Sie als begnadeter Pädagoge beste Chancen. Freilich - arbeiten müssten Sie schon.

tja, selber schuld, wenn man werbung in den schulen erlaubt....

Pfff, Schweiz!

Wenn schon, denn schon Liechtenstein. Einstiegsgehalt für AHS-Lehrer: ca. 8.000 Franken Brutto (mit einem Höchst(!)steuersatz von 12%).

Grüße, ...

in Liechtenstein gibts aber gar kein Gymnasium soweit ich weiss sondern nur eine Hochschule, die bald zur Universität werden soll.

Eine andere Sichtweise

Eine andere Sichtweise: die Schweiz ist ja so buntgemischt, daß sie die Hilfe von Össi benötigt um ein bißchen mehr deutsch zu bleiben. Das nennt man höheres kollektive Ziel, die andere Sache wie Diplomatie oder Nachbarnschaft müssen nachrangig gereiht werden.

Schweiz wirbt per Inserat um Wiener Lehrer,

kommt daher, weil die Wiener Lehrer dazu angehalten wurden, keine 5er mehr im Zeugnis zu geben. ;-)

Österreich hätte nicht der EU,

sondern der Schweiz beitreten sollen.
Ob uns die Schweizer aufgenommen hätten, weiß ich nicht.

das war

Tell´s Geschoß für Brandsteidl...

Eher Brandsteidl...

... als Geßlerhut an der Wand(zeitung).

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Sollte man direkt an der Uni abwerben.

Oder junge Lehrer direkt anschreiben...einfächern...die Wanzeitungen liest doch niemand.

Das nennt sich "freier Markt".

Der doch sonst so viel beschworen wird.

und, ist was schlecht daran?

kann mir jemand sagen was ein typischer wiener lehrer ist?

in den postings wird immer über die wiener lehrer hergezogen. kann einer der poster, oder eine, angaben machen warum wiener lehrer anders sind als lehrer in "nicht wien". im vergleich zu schuhverkäufern aus wien oder anderswo bzw, zuckerbäckern aus wien bzw. bundesland...

die werbung um lehrpersonal aus österreich ist nichts neues. von südamerika bis über die usa und afrika werden in österreich lehrer gesucht. so schlecht können sie also nicht sein. das glück der frau minister ist lediglich, dass österreicherInnen derart unbeweglich sind, dass eine versetzung von einer schule in die andere schon ein problem darstellt, ein wechsel ins ausland ist grad mal für eine handvoll meschen denkbar. ich verstehe darum die aufregung nicht.

Ein typischer Wiener Pflichtschullehrer steht vor einer Klasse von etwa 25 Kindern, von den nahezu 100 Prozent nicht Deutsch als Muttersprache haben, etwa 30 Prozent so schlecht Deutsch sprechen, dass sie dem Unterricht nur teilweise folgen können, etwa 20 Prozent dem Unterricht auch gar nicht folgen wollen und etwa 10 Prozent so originell sind, dass alle anderen lieber ihren Darbietungen zusehen und -hören als denen des Lehrers.

das ist typische propaganda

in gewissen bezirken stimmt das was sie schreiben ja noch halbwegs, aber insgesamt gesehen ist das schon eine wilde geschichte die sie da auftischen

100% nicht deutsch als Muttersprache....

Verstehe, das ist also die Kernqualifikation für die Schweiz :)

Deswegen sind Wiener Lehrer ja besonders zu respektieren, die sich selbst wahrscheinlich noch tiefergehende pädagogische Fähigkeiten angeeignet haben als jene, die reibungslosen Vortragsunterricht gewöhnt sind.

Das will die Schweiz sich antun? So gewinnt Österreich Kriege: Indem es andere Völker verblödet.

Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.