Schweiz wirbt per Inserat um Wiener Lehrer

Inserat auf Wandzeitung in Schulen - Werbung neben Text von Stadtschulratspräsidentin plaziert - Kritik der Gewerkschaft

Wien - Die Schweiz wirbt an Wiener Schulen offensiv um Lehrer: In einem Inserat auf einer Wandzeitung für Lehrer werden heimischen Pädagogen ab August "unbefristete Stellen" bei "hohem Lohn" an "innovativen Schulen" mit "kleinen Klassen" versprochen. Der Einstieg sei schon mit August möglich, verspricht der auf das Bildungswesen spezialisierte Schweizer Personaldienstleister "schulpersonal.ch".

Aus Sicht des Vorsitzenden der Pflichtschullehrergewerkschaft, Walter Riegler, ist diese Art der Werbung eine Premiere: "Dass Deutsche und Schweizer um unsere Lehrer werben, hat in den grenznahen Bundesländern Tradition. Werbung per Inserat habe ich aber noch nie gesehen", so Riegler (Fraktion Christlicher Gewerkschafter).

Stadtschulrat: Optik "nicht optimal"

Das Inserat auf der Wandzeitung ist zudem ausgerechnet neben dem Geleitwort der Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) platziert. Dementsprechend hämisch fällt Rieglers Kommentar zu der Werbung aus: "Das ist schon witzig: Wir sitzen da und raufen uns die Haare, wo wir die fehlenden Lehrer hernehmen sollen und dann wirbt die Stadtschulratspräsidentin dafür, dass Lehrer in die Schweiz gehen."

Im Stadtschulrat verwahrt man sich dagegen, aus der Plakatgestaltung ein Politikum zu machen. "Das ist absurde Kritik. Wir wurden um einen Text für die Wandzeitung gebeten und den haben wir geschickt. Auf die Gestaltung haben wir keinen Einfluss", heißt es aus Brandsteidls Büro. Die Optik sei aber "natürlich nicht optimal". Man habe sich deswegen auch schon bei den Machern des Plakats, der "Gesellschaft für Bewerbung und Vermarktung von Bildungsangeboten Aducation", beschwert. Rieglers Kommentar: Es sei wohl möglich, dass der Stadtschulrat beim Layout keine Mitsprache hatte, aber "man muss halt wissen, mit wem man sich einlässt".

Agentur: "Sehr peinlicher Fehler"

Die Macher jener Lehrer-Wandzeitung für Wiener Schulen, auf der eine Schweizer Personalagentur offensiv um heimische Pädagogen wirbt, haben Brandsteidl (SPÖ) vor Angriffen VP-naher Lehrervertreter in Schutz genommen. Der Stadtschulrat habe von der Werbung nichts gewusst, so der Vorstandsvorsitzende der "Gesellschaft für Bewerbung und Vermarktung von Bildungsangeboten Aducation", August Nowak. Es sei ein "sehr peinlicher Fehler", dass dieses Inserat überhaupt erschienen sei. Es sei auch nicht im Sinne seines Vereins, solche Inserate zu publizieren. "Es ist im letzten Moment reingekommen und durch die Endkontrolle durchgerutscht", so der Aducation-Vorstand entschuldigend.

Nach den Lehrer-Vertretern aus der Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG) hat sich unterdessen auch die Wiener ÖVP auf Brandsteidl eingeschossen. "Mit ihrem Emmentaler Fettnäpfchen" sei diese "endgültig rücktrittsreif", so VP-Stadträtin Isabella Leeb in einer Aussendung. (APA)

  • Berechnen Sie Ihren Brutto- oder Netto-Lohn mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care