Mindestens zwölf Tote bei Überfall auf Bus in Laos

21. April 2003, 14:03
posten

Etwa dreißig Insassen verletzt

Bangkok - Unbekannte Angreifer haben das Feuer auf einen Bus im Norden von Laos eröffnet und mindestens zwölf Insassen getötet. Etwa dreißig weitere Passagiere wurden verletzt, wie die Behörden des südostasiatischen Landes am Montag mitteilten. Der Überfall ereignete sich am frühen Sonntagmorgen auf einer Schnellstraße zwischen dem Ferienort Luang Prabang und der Hauptstadt Vientiane.

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Die Behörden gingen nicht von einem Raubüberfall aus. "Sie (die Angreifer) haben auf den Bus geschossen, um Verwirrung zu stiften. Sie haben den Passagieren nichts gestohlen", sagte ein Behördensprecher. Ob sich in dem Fahrzeug auch Ausländer befanden, war zunächst nicht bekannt. Die Verletzten wurden in drei Krankenhäuser in der rund 210 Kilometer südlich gelegenen Hauptstadt gebracht. Mit weiteren Todesopfern wurde gerechnet.

Bei einem ähnlichen Überfall auf mehrere Fahrzeuge waren am 6. Februar auf derselben Straße zehn Menschen erschossen worden, darunter zwei Ausländer. Die laotischen Behörden sprachen von einem Terroranschlag. In dem Gebiet sind Rebellen vom Volk der Hmong aktiv, die seit 1975 gegen die kommunistische Regierung in Vientiane kämpfen. Laos gehört zu den ärmsten Staaten Asiens. (APA/AP)

Share if you care.