"Russland hat schlechte Karten in Irak-Öl-Geschäft"

21. April 2003, 11:21
21 Postings

Rumsfeld-Berater Perle hält alle früheren Abkommen für bedeutungslos

Moskau - Nach Ansicht von Richard Perle, dem Berater von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, haben russische Firmen wenig Aussicht auf künftige Teilhabe am irakischen Ölgeschäft. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass alle früheren Abkommen mit Russland für bedeutungslos erklärt werden", der Pentagon-Berater in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der russischen Zeitung "Kommersant". "Es würde mich überraschen, wenn Russland die Unterstützung der neuen irakischen Führung gewänne - jene Unterstützung, die sie von Saddam Hussein erhalten hatte", sagte er. Die Entscheidung liege aber in Händen der künftigen irakischen Regierung.

Russische Ölunternehmen hatten mit der gestürzten irakischen Regierung lukrative Aufträge zur Ausbeutung der Ölvorkommen des Irak geschlossen. Russland hatte im UNO-Sicherheitsrat den von den USA schließlich ohne Mandat der Vereinten Nationen geführten Irak-Krieg entschieden abgelehnt. (APA/AFP)

Share if you care.