Wiener Börse schließt am Mittwoch leichter

23. Juni 2010, 18:49
posten

US-Immobiliendaten bringen Minus

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei durchschnittlichem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 21,4 Punkte oder 0,87 Prozent auf 2.426,54 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 33 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.460 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,16 Prozent, DAX/Frankfurt -1,02 Prozent, FTSE/London -1,12 Prozent und CAC-40/Paris -1,56 Prozent.

Der heimische Aktienmarkt konnte seine bis Mittag erkämpften Gewinne nicht bis zum Börsenschluss halten. Nach den enttäuschend ausgefallenen US-Immobiliendaten um 16.00 Uhr ging es rasant abwärts. Auch der Euro brach in Folge aus seinem Seitwärtstrend aus und drehte nach unten.

US-Häusermarkt bricht ein

Die Verkäufe neuer Häuser in den USA im Mai waren drastisch um 32,7 Prozent eingebrochen, womit die schon schlechte Analystenschätzung von minus 18,7 Prozent noch deutlich übertroffen wurde. Schon am Vortag hatten Daten vom US-Immobilienmarkt für schlechte Stimmung gesorgt.

Die Bankenwerte mussten ihre Gewinne nach den schlechten US-Immobiliendaten wieder abgeben. Raiffeisen International gaben 1,05 Prozent auf 34,83 Euro nach. Erste Group verringerten sich um 2,01 Prozent auf 28,27 Euro.

Auch die Titel der voestalpine wurden mit minus 1,90 Prozent auf 24,74 Euro wieder schwerer in Mitleidenschaft gezogen. Die Papiere der OMV sackten um 2,96 Prozent auf 25,91 Euro ab und waren damit der schwächste Wert im ATX. Die Ölpreise hatten nach einem überraschenden Anstieg der US-Rohöllagerdaten sowie den schlechten US-Immobiliendaten deutlich nachgegeben.

Die Titel der als defensiv geltenden Telekom Austria konnten sich dagegen mit einem Aufschlag von 1,20 Prozent auf 9,30 Euro im Plus halten. Auch die Papiere der Post hielten sich mit plus 1,51 Prozent auf 20,15 Euro gut. (APA)

Die zehn größten Kursgewinner


1. MIBA AG VZ KAT. B +15,30 Prozent
2. BKS BANK AG ST +3,03 Prozent
3. AGRANA BETEILIGUNGS-AG +1,71 Prozent
4. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG +1,58 Prozent
5. OESTERR. POST AG +1,51 Prozent
6. TELEKOM AUSTRIA AG +1,20 Prozent
7. UNIQA VERSICHERUNGEN AG +1,19 Prozent
8. VERBUND AG KAT. A +1,09 Prozent
9. WIENERBERGER AG +1,01 Prozent
10. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +0,84 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer


1. UBM REALITÄTENENWICKLUNG AG -20,00 Prozent
2. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. -3,11 Prozent
3. OMV AG -2,96 Prozent
4. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG -2,94 Prozent
5. RHI AG -2,84 Prozent
6. ROSENBAUER INTERNATIONAL AG -2,59 Prozent
7. IMMOFINANZ AG -2,47 Prozent
8. INTERCELL AG -2,45 Prozent
9. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -2,44 Prozent
10. BENE AG -2,27 Prozent

Share if you care.