Klosterfrau steigt in Italiens Finanzolymp auf

21. Juni 2010, 17:30
posten

Schwester Giuliana Galli wird Vizepräsidentin der Compagnia di San Paolo

Rom - Während auf internationaler Ebene der Druck nach mehr Ethik in der Wirtschaft wächst, steigt eine Klosterfrau in Italiens Finanzolymp auf. Die Ordensschwester Giuliana Galli ist  zur Vizepräsidentin der Sparkassenstiftung Compagnia di San Paolo gewählt worden. Die Turiner Stiftung ist mit knapp 9,9 Prozent der Anteile mit Abstand der größte Einzelaktionär der größten italienischen Bank Intesa San Paolo, dem stärksten Konkurrenten der Bank Austria-Mutter UniCredit.

Die 75-jährige Schwester der Gemeinschaft des Heiligen Giuseppe Cottolengo ist eine herausragende Persönlichkeit in Turin. Die promovierte Soziologin und Philosophin ist Gründerin einer Non-Profit-Organisation, die sich um die Betreuung von Emigranten im Raum Turin kümmert. Die linke Stadtverwaltung entsandte sie vor zwei Jahren als Vertreter der Kommune in den Aufsichtsrat der Compagnia di San Paolo, Europas größter Sparkassenstiftung.

"Die Stiftung ist den sozialen Schwierigkeiten des Raums von Turin offen, daher habe ich den Auftrag angenommen", sagte die Ordensschwester, die für ihren eisernen Willen bekannt ist. Dank ihres sozialen Engagements war sie in den vergangenen Jahren auch zur Vertrauten des Ex-Präsidenten des Autobauers Fiat, Cesare Romiti, geworden. Seitdem sie im Aufsichtsrat der Stiftung sitzt, wird Schwester Giuliana mit Hilfeappellen überhäuft. "Auch in der Fiat-Hauptstadt Turin gibt es viel Not", sagte sie. (APA)

Share if you care.