Hilfe bei Tabu-Krankheit Blasenschwäche

21. Juni 2010, 13:36
posten

Eine Million Österreicher betroffen - Beckenbodentraining hilft

Wien - Im Rahmen der Welt Kontinenz Woche vom 21. bis 28. Juni macht die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) auf die Volkskrankheit Blasenschwäche (Harninkontinenz) aufmerksam. Laut Medizinischer Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) leidet in Österreich rund eine Million Menschen unter Harninkontinenz, davon circa 850.000 Frauen. Wie bei allen schambesetzten Krankheiten liegt die Dunkelziffer weit höher.

Rechtzeitige Therapie hilft Körper und Seele

Betroffene verheimlichen ihr Problem meist, behelfen sich mit Slipeinlagen und leiden so jahrelang, ehe sie ärztliche Hilfe suchen. Dabei sind die häufigsten Inkontinenzformen oft schon durch regelmäßiges Beckenbodentraining erfolgreich behandelbar. Silvia Brandstätter, Leiterin des Instituts für Physikalische Medizin und Rehabilitation im Hanusch-Krankenhaus sowie des WGKK-Gesundheitszentrums Physiko: "Wer die intimsten Körperfunktionen nicht mehr im Griff hat, fühlt sich hilflos. Das belastet auch die Seele. Unsere Patienten gewinnen schrittweise die Kontrolle über ihren Körper zurück und spüren so schon während des Trainings eine psychische Entlastung." (red)

Gruppenkurse in Wien

In die Gruppenkurse kann man jederzeit einsteigen, ausreichende Teilnehmerzahl vorausgesetzt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich:

  • Gesundheitszentrum Wien-Nord, Physikalische Ambulanz 21., Karl-Aschenbrenner-Gasse 3, Einzel- oder Gruppentraining Auskunft und Anmeldung: (01) 60122-40236
  • Gesundheitszentrum Wien-Süd, Physikalische Ambulanz 10., Wienerbergstraße 13, Einzel- oder Gruppentraining Auskunft und Anmeldung: (01) 60122-4290

  • Gesundheitszentrum Physiko 7., Andreasgasse 3, nur Einzeltraining Auskunft und Anmeldung: (01) 60122-15070

  • Hanusch-Krankenhaus, Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Pavillon 6 14., Heinrich-Collin-Straße 30, nur Einzeltraining Auskunft und Anmeldung: (01) 91021-86511

Fächerübergreifende Diagnosen in den WGKK-Gesundheitszentren

Weil Harninkontinenz Menschen jeden Alters betreffen und verschiedenste Ursachen haben kann, ist eine fächerübergreifende Diagnose entscheidend. Sinnvolle erste Anlaufstellen sind daher die Gesundheitszentren der WGKK mit vielen wichtigen medizinischen Fachrichtungen unter einem Dach:

  • Gesundheitszentrum Wien-Süd, 10., Wienerbergstraße 13 Anmeldung Gynäkologie/Urologie: (01) 60122-4210

  • Gesundheitszentrum Wien-Nord 21., Karl-Aschenbrenner-Gasse 3 Anmeldung/Gynäkologie: (01) 60122-40257 Anmeldung/Urologie: (01) 60122-40256

  • Gesundheitszentrum Wien-Mitte 3., Strohgasse 28 Anmeldung/Gynäkologie: (01) 60122-40336 Anmeldung/Urologie: (01) 60122-40342

  • Gesundheitszentrum Wien-Mariahilf 6., Mariahilfer Straße 85-87 Anmeldung/Gynäkologie: (01) 60122-40601 Anmeldung/Urologie: (01) 60122-40691
  • Spezielle Inkontinenz-Abklärung im Hanusch-Krankenhaus (HKH)

Im HKH bietet die WGKK nur für Frauen wöchentlich eine Beckenboden- und Inkontinenzambulanz. Auf der Urologie gibt es - ebenfalls wöchentlich - eine Urodynamische Spezialambulanz: Hanusch-Krankenhaus der WGKK, 14., Heinrich-Collin-Straße 30 - Beckenboden- und Inkontinenzambulanz, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Pavillon 2, Anmeldung: (01) 91021-84850 oder -84851 - Urodynamische Ambulanz der Abteilung für Urologie Pavillon 4, Anmeldung: (01) 91021-86050

Kostenlose WGKK-Broschüre und Info-Telefon

Die kostenlose Broschüre "Harninkontinenz - Hilfe bei schwacher Blase" gibt einen Überblick über die WGKK-Angebote für Inkontinenz-PatientInnen. Zu bestellen unter: (01) 60122-2119 oder im Internet unter www.wgkk.at

Information und Beratung

Unter dem Motto "Darüber reden statt darunter leiden" bietet die Medizinische Kontinenzgesellschaft kostenlose Information und Beratung: (0810)100 455 (Ortstarif), Montag bis Donnerstag, 8:00 bis 11:00 Uhr (Informationsmaterial und Expertenberatung nach Vereinbarung). Nähere Informationen unter www.inkontinenz.at

Share if you care.