Sicherheitsprobleme schon Wochen vor Explosion

21. Juni 2010, 13:10
40 Postings

Ehemaligen Mitarbeiter hat zuständige Vorgesetzte informiert - BP-Chef Hayward will angeblich nach Russland

London - Auf der gesunkenen Ölplattform "Deepwater Horizon" hat es nach Angaben eines ehemaligen Mitarbeiters schon Wochen vor der Explosion Sicherheitsprobleme gegeben. Er habe einen Fehler an einer Dichtungsvorrichtung festgestellt und die zuständigen Vorgesetzten informiert, erläuterte Tyrone Benton der BBC. Statt den wichtigen Teil zu reparieren habe man ihn aber einfach abgeschaltet und sich auf eine zweite Sicherheitsdichtung verlassen, berichtete der britische Sender am Montag.

Bei der Explosion der Ölplattform waren Ende April elf Menschen ums Leben gekommen. Seitdem strömen täglich Millionen Liter Öl ins Meer und bedrohen die Natur und die Fischerei- und Tourismuswirtschaft am Golf von Mexiko.

BP verwies darauf, dass der Plattform-Besitzer Transocean für die Instandhaltung der betroffenen Vorrichtung zuständig gewesen sein. Transocean wiederum gab an, man habe den Teil noch kurz vor der Explosion überprüft und für fehlerfrei befunden.

Gerüchte um Russland-Besuch von BP-Chef

Der wegen eines Segeltörns mitten in der Krise heftig kritisierte BP-Chef Tony Hayward will unterdessen das Vertrauen in die Zukunft des britischen Ölkonzerns wiederherstellen. Deshalb wolle er den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew besuchen, berichtete die "Financial Times" am Montag. Russland gehört zu den lukrativsten Einsatzgebieten von BP. Hayward wolle den Geschäftspartnern dort zeigen, dass das Unternehmen wegen der Ölkrise im Gold von Mexiko keinesfalls kollabieren werde, hieß es. Der Besuch sei allerdings noch nicht endgültig bestätigt.

Die Rechnung für BP steigt währenddessen stetig. Am Montag gab das Unternehmen bekannt, dass sich die Kosten für den Kampf gegen die Ölpest sich mittlerweile auf rund zwei Milliarden US-Dollar (1,6 Milliarden Euro) belaufen. Auch der Druck an der Börse steigt weiter nach der zwischenzeitlichen Erholung vergangene Woche: Zur Eröffnung der Londoner Börse am Montag sank der Wert der BP-Aktie um mehr als drei Prozent auf rund 346,30 Pence. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein von BP veröffentlichtes Standbild aus einem Video zeigt Bohrschlamm, der aus der gebrochenen Leitung austritt. Die Sicherheitsprobleme sollen schon Wochen vor der Explosion der Ölplattform bekannt gewesen sein.

Share if you care.