Außenseiter McDowell triumphiert

20. Juni 2010, 12:00
16 Postings

Woods, Mickelson belegten Rang vier - Albatros von Shaun Micheel

Pebble Beach/Kalifornien - Der krasse Außenseiter Graeme McDowell hat die 110. US Open der Golfprofis gewonnen und nach 40 Jahren wieder für einen Sieg eines Europäers im zweiten Major-Turnier des Jahres gesorgt. Nach 284 Schlägen setzte sich der 30-jährige Nordire am Sonntag in Pebble Beach einen Schlag vor dem Franzosen Gregory Havret durch. Der zweimalige US-Open-Sieger Ernie Els wurde zwei Schläge hinter McDowell Dritter, Tiger Woods und Phil Mickelson teilten sich mit einem weiteren Schlag Rückstand den vierten Platz.

Für Woods bleibt der Trost, dass er den Angriff seines US-Erzrivalen Phil Mickelson auf die Spitze der Weltrangliste fürs erste abwehren konnte. "Ich bekomme wieder ein besseres Gefühl für mein Spiel. Es ist ein langwieriger Prozess, aber ich habe hier einige Dinge verbessert. Ich hatte heuer bei beiden Major-Turnieren die Chance auf den Sieg, das ist nicht so schlecht. Enttäuschend ist nur, dass ich hier so schlecht begonnen habe", meinte Woods, der im April nach fünfmonatiger Pause wegen privater Probleme sein Comeback gegeben hatte.

Woods, der vergeblich seinen 15. Major-Titel anstrebte, war auf den letzten neun Löchern mit "nur" einem Schlag über Par der Stärkste in der Spitzengruppe, er war aber gleich zu Beginn der Schlussrunde vorentscheidend zurückgefallen. Lange Zeit schien alles für Ernie Els zu laufen. Der Südafrikaner war zwischenzeitlich in Führung, bevor ihn auf den Löchern 9 bis 11 eine Schwäche ereilte und er vier Schläge liegenließ.

Letztlich schrieb in Pebble Beach aber Graeme McDowell Geschichte. Die Europäer hatten das US Open in der Nachkriegszeit nur ein einziges Mal gewonnen, durch den Engländer Tony Jacklin 1970. McDowell gehört seit Jahren zu den beständigsten europäischen Golfern, den Triumph auf dem anforderungsreichen und spektakulären Küstenplatz Pebble Beach hatte ihm dennoch kaum jemand zugetraut. McDowell war vor Turnierstart nur die Nummer 36 im Weltranking. Auf der Europa-Tour hatte er viermal gewonnen, zuletzt die Scottish Open 2008.

Der US-Longhitter Dustin Johnson, der nach drei Runden mit drei Schlägen Vorsprung auf McDowell geführt hatte, war vom nervlichen Druck am Schlusstag völlig überfordert. Schon auf den Löchern 2 bis 4 erlebte er ein Debakel und büßte sechs Schläge ein. Schließlich fiel er mit einer 82er-Runde (11 über Par) auf den 8. Platz zurück. Für ein Glanzlicht sorgte sein Landsmann Shaun Micheel, der am sechsten Loch einen Albatros schlug. Ein Par-Fünf-Loch mit zwei Schlägen zu beenden, das war bei den US Open zuvor erst einem Spieler gelungen, nämlich T.C. Chen 1985 in Oakland Hills. (APA/dpa/Si/Reuters)

Endstand US Open in Pebble Beach (7,5 Mio. Dollar/Par 71) am Sonntag: 1. Graeme McDowell (NIR) 284 (71/68/71/74) Schläge - 2. Gregory Havret (FRA) 285 (73/71/69/72) - 3. Ernie Els (RSA) 286 (73/68/72/73) - 4. Phil Mickelson (USA) 287 (75/66/73/73) und Tiger Woods (USA) 287 (74/72/66/75) - 6. Davis Love III (USA) 288 (75/74/68/71) und Matt Kuchar (USA) 288 (74/72/74/68) - 8. Alex Cejka (GER) 289 (70/72/74/73), Dustin Johnson (USA) 289 (71/70/66/82), Martin Kaymer (GER) 289 (74/71/72/72) und Brandt Snedeker (USA) 289 (75/74/69/71)

Share if you care.