phion - Abschreibungen drückten EBIT 2009/10 auf -8,48 Mio. Euro

18. Juni 2010, 10:38
2 Postings

Umsatz des Tiroler Softwareunternehmens sank von 11,8 auf 9,2 Mio Euro - Konzentration auf Namen Barracuda der neuen Mutter

Der vom US-Konzern Barracuda Networks übernommene Tiroler Softwarehersteller phion AG verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr fast soviel Verlust wie Umsatz. Bei Erlösen von 9,18 Mio. Euro wurde das Betriebsergebnis 2009/10 (per 28.2.) durch Abschreibungen auf -8,48 Mio. Euro und damit noch stärker ins Minus gedrückt. Im nur elfmonatigen Rumpfjahr 2008/09 war das EBIT mit -2,61 Mio. Euro negativ gewesen. Diesmal schlugen insgesamt 6,13 Mio. Euro Abschreibungen zu Buche, davon 4,48 Mio. Euro außerplanmäßige, wie das börsenotierte Unternehmen am Freitag mitteilte.

Die außerplanmäßigen Abschreibungen bezogen sich auf Firmenwert und immaterielle Vermögensgegenstände der Schweizer phion-Tochter im Zusammenhang mit Umstrukturierungen im Bereich Web Applikationen.

Krise

Das Ergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern (EBITDA) gab aufgrund der Wirtschaftskrise von -1,16 Mio. auf -2,34 Mio. Euro nach, erklärte das Unternehmen weiter. 2008/09 waren noch 11,78 Mio. Euro umgesetzt worden.

Nach dem wirtschaftlich schwierigen Jahr 2009/10 sieht das phion-Management die Firma nach der Integration in die Barracuda Networks Gruppe "sehr gut aufgestellt". Erstmals sei es jetzt auch möglich, effizient phion-Produkte auf dem US-Markt zu vertreiben. Die Integration werde sich optisch in der Konzentration auf den Namen Barracuda Networks zeigen.

Barracuda Networks als neuer phion-Haupteigentümer hat angekündigt, die Position Innsbrucks etwa durch zusätzliche Investments in Forschung und Entwicklung (F&E) zu stärken. Derzeit hält die US-Mutter laut phion 80,89 Prozent der Aktien; der Rest entfällt auf Donau Invest (5,04 Prozent) und Free Float (14,07 Prozent). (APA)

 

Share if you care.