Sport reduziert Verletzungsrisiko

18. Juni 2010, 10:43
2 Postings

Bewegungsarmut führt zu Ungeschicklichkeit und geringer Muskelkraft - Fußball spielen schult motorische Fähigkeiten und stärkt soziale Kompetenz

Wien - Etwa 47.500 Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren verletzen sich jährlich bei Unfällen zuhause oder in der Freizeit so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen. Drei von fünf Unfällen passieren in der eigenen Wohnung oder in der näheren Wohnumgebung. Häufigste Verletzungen sind Knochenbrüche (43%), gefolgt von offenen Wunden (16%).

"Leichte Verletzungen beim Spielen gehören zur kindlichen Entwicklung dazu. Das Risiko schwerer Unfälle und damit auch schwerer Verletzungen wird jedoch maßgeblich reduziert, wenn Kinder sich aktiv bewegen. Mangelnde Bewegung führt hingegen zu Ungeschicklichkeit und geringer Muskelkraft", sagt Anton Dunzendorfer, Leiter des Bereichs Forschung im Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV).

Die Fußball-Weltmeisterschaft sieht Dunzendorfer als guten Anlass, Kinder für Sport zu begeistern und damit Bewegung zu fördern. "Viele Eltern unterbinden die Bewegungsfreude ihrer Kinder aus Angst vor Unfällen und Verletzungen, oft versitzen die Kinder zu viel Zeit vor dem Fernseher oder Computer. Einerseits werden dadurch die für die psychische Entwicklung wichtigen Sozialkontakte verringert. Andererseits trägt Bewegungsförderung ganz maßgeblich dazu bei, die Unfallgefahr von Kindern zu reduzieren", erklärt Dunzendorfer.

Bewegungsförderung macht sicher

Fußball spielen eignet sich besonders zur allgemeinen Bewegungsförderung. Aufgrund der Vielseitigkeit werden unterschiedlichste motorische Fähigkeiten und Fertigkeiten geschult. Im Zusammenspiel mit den Mannschaftskollegen wird zudem die soziale Kompetenz gestärkt. Fußball ist in Österreich eine der beliebtesten Sportarten, dementsprechend groß ist das Angebot an Fußballplätzen und Vereinen.

"Egal, ob Fußball oder andere Sportarten: Bewegungsförderung macht sicher, denn durch regelmäßigen Sport werden Gleichgewicht, Koordinationsfähigkeit und die konditionellen Aspekte Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit trainiert. Zudem kann die Reaktionsgeschwindigkeit gesteigert werden. Diese Fähigkeiten sind essenziell, wenn es darum geht, in gefährlichen Situationen rasch und richtig zu reagieren", sagt Dunzendorfer. So kann das Risiko von Verletzungen reduziert werden.

Bewegungsfreude nicht einschränken

Im Kindesalter werden Bewegungsabläufe im Vergleich zum Erwachsenenalter deutlich schneller gelernt und aufgenommen. Ausreichende Freiheiten beim Ausleben des kindlichen Bewegungsdrangs fördern darüber hinaus die selbstständige Gefahreneinschätzung und die Entwicklung eines Risikobewusstseins. Neben verschiedenen Sportarten trägt die Benutzung von Spielplätzen, aber auch unterschiedlicher Geräte, wie z.B. Laufräder, zur motorischen Entwicklung bei. Bewegungsförderung allein ersetzt jedoch nicht die erhöhte Aufmerksamkeit, die der Sicherheit von Kindern gewidmet werden muss. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Beim Fußballspielen werden unter anderem Koordination, Reaktion Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit trainiert.

Share if you care.