Umweltskandal Geländewagen

18. Juni 2010, 16:45
  • Nichts weiter als ein etwas höher gestellter Kombi: der BMW X1.
    foto: werk

    Nichts weiter als ein etwas höher gestellter Kombi: der BMW X1.

Man kann die Kirche im Dorf lassen, auch wenn allein bis Mai der Verkauf von Geländewagen im Vergleich zum Vorjahr um ein Viertel gestiegen ist

Natürlich liest es sich fast wie ein Skandal, wenn der VCÖ (Verkehrsclub Österreich) behauptet, dass allein bis Mai um ein Viertel mehr Geländewagen verkauft wurden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Und das auch noch zu einem erheblichen Maß in Wien, wo man ja eigentlich gar kein Gelände vorfindet.

Das Drama für die Umwelt hält sich aber in Grenzen. Hier handelt es sich nämlich nicht mehr um klassische Geländewagen, sondern um etwas höher gestellte Kombis knapp über der Kompaktklasse, etwa der neue BMW X1 oder der frisch renovierte Toyota RAV4. Von Geländewagen kann man da nicht wirklich sprechen, weil viele davon gar keinen Allradantrieb besitzen. Die etwas höher gestellte Karosserie erleichtert das Aus- und Einsteigen und vermindert das Risiko, dass man in Garageneinfahrten oder bei Fahrbahnschwellen das Auto beschädigt.

Natürlich erhöht dies auch den Luftwiderstand, was sich negativ im Verbrauch niederschlägt. Aber man kann die Kirche im Dorf lassen. Ein tiefer gelegtes Fahrwerk ist zwar eine einfache Möglichkeit, im Normtest eine Verbrauchsabsenkung zu erreichen, im wahren Leben macht das aber kaum einen Unterschied. Die wichtigsten Komponenten für einen günstigen Verbrauch sind noch immer ein effizienter Motor samt Antriebsstrang und ein kluges Energiemanagement. Wenn jetzt etwa der neue Cross-Polo kommt, wird man feststellen können, dass die Verbrauchsunterschiede zu den normalen Polos auf dem Papier marginal sind und in im wahren Leben unbedeutend. (Rudolf Skarics/DER STANDARD/Automobil/18.06.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 132
1 2 3 4
In der Stadt..

Kann sich halt nicht jeder ein Penthouse leisten - und so fristen viele Ihr Dasein in kleinen Wohnungen.
Ein großes Auto kann da natürlich einiges kompensieren. Das entspannt umso mehr wenn man möglichst alle Fahrten mit dem Auto erledigt.
Das der Verbrauch vor allem mit der Fahrzeughöhe (==querschnitt) und der Geschwindigkeit quadratisch ansteigt - ist für die meisten irrelevant - da ohnehin nur in der Stadt und mit niedriger Geschwindigkeit gefahren wird. Für Autobahnfahrten wird daher auch gern als 2. Auto ein Lupo gefahren - der braucht weniger und wird an der Stadtgrenze entsprechend versteckt.
Wenn sie zuhause im beengten Kämmerlein sitzen vermittelt ein riesiger Flachbildschirm das Gefühl im Auto zu sitzen.
Jeder wie er meint.

SUV-Bashing

ist doch fürn hugo. Die Leute die sich solche Dinger fahren machen sich sowieso selber lächerlich. Die paar die ich kenne und fragte, was der Grund war sich einen (Kompakt-)SUV zu kaufen konnten nicht sinnvoll argumentieren.
http://www.youtube.com/watch?v=u2LLMxlkT-Y

Immerhin,

sie scheinen sprechen zu können. Im Lauf der Evolution werden es sicher einige auch zum Denken bringen 8)

Um meine 80 kg

von A nach B zu befördern, benötigt er 1600 kg.

Die hohen Autos sind Käse

wenn ich als Radler die gleiche Spur verwenden muss, habe ich keine Sicht nach weiter vorne.

Gelände-Hochrad als Alternative?

Primitiv

Tatsache ist, dass der Wirkungsgrad von Automotoren bei 25% - 35% liegt: vgl. z.B. http://www.energie.ch/et/umwand... /index.htm
Bei den DUV = Distinctions Utility Vehicle werden, um die Menschenmasse zu bewegen, viele Basiskilos bewegt (BMW X1 - Daten: http://www.bmw.com/at/de/new... data.html)
Auf die zu bewegenden Kilos runtergerechnet ergibt sich eine im wahrsten Sinne vernichtende Energieeffizienz!

Autofahren ist vom Energieverbrauch her gesehen wie Kochen mit offenen Feuer!

Bei den DUVs kommt dazu, dass diese Gefährte Statuskrücken sind = psychosozial höchst auffallend/auffällig: Diese Art von Autos (re-)präsentieren einen vormodernen Habitus, ähnlich dem mit goldenen Kettchen

Ist da echt neu?

Um mit meinem alten Physikprofessor zu reden:

Wenn man die Definition des Wirkungsgrads der Thermodynamik analog für Wasserkraftwerke anwenden würde, hätte die niedrige einstellige Wirkungsgrade...

Wenn sie schon...

... thermodynamische Webseiten zitieren, wär's schön, wenn sie sie auch verstehen würden und sinnlose Polemik lassen würden.

Dass sie bei Energieumwandlung thermische in mechanische Energie diesen Wirkungsgrad haben, ist einfach so, und hat nichts mit "Kochen mit offenem Feuer" sondern mit der Definition des thermodynamischen Wirkungsgrades zu tun.

Ein paar Fakten

Punkt 1: SUV und SUV sind nicht das gleiche. Was boomt, sind die kleinen SUV (BMW X1, Hyundai ix35, Ford Kuga, Nissan Qashqai, VW Tiguan), die nicht mehr verbrauchen als irgendein Passat. Die großen, schweren Q7 und Cayennes gehen massiv zurück.

Punkt 2: SUV sind keine Geländewagen. Ein Range Rover, Pajero, Nissan Patrol - das sind Geländewagen (und verkaufen sich nur in winzigen Stückzahlen).

Punkt 3: Der VCÖ ist kein Verkehrsclub und schon gar nicht ist er seriös. Der VCÖ ist ein von der ÖBB finanzierter Anti-Auto-Lobbyingverein und hat so gut wie kein Personal. Seine Aussendungen kann man unbesehen in den Kübel werfen, wo VCÖ draufsteht, ist nichts als Polemik drin.

So was Intelligentes wie den VCÖ bringt die ÖBB nie zusammen!

Wer einen Slogan wie "Bahn wirkt" auswählt, der aus der DDR vom "Kombinat VEB Plaste und Elaste" (gab es wirklich!) sein hätte können, der braucht sich über sinkendes Image nicht zu wundern. Von den verdreckten Zügen über Unpünktlichkeit und desolaten Bahnhöfen ganz zu schweigen.

Der VCÖ

ist weit weniger stupider Lobbyistenverein als der ÖAMTC. Lesen's mal beim "auto turing" vor allem die regionalen Meldungen - die sind zum Haareraufen.

Ein, zwei, viele Lobbyistenvereine für Mensch und Umwelt,

gegen Raser und infantile Kraftlackeln!

ad Punkt 3

.. billige Polemik ohne Argumente....
.. richtet sich selbst und ist somit eine gute Werbung für den VCÖ! Danke!

Das Mißverständnis über den VCÖ ist halt, daß einfache Geister meinen: Verkehr=Auto
... und daß ein echter Verkehrsclub da halt etwas differenzierter denken muß, was echte Spoilerhirne aber hoffnungslos überfordert.

P.S.: bin Autofahrer (z.B. Überland in die pampa), Fußgeher (z.B. zur Arbeit), Radfahrer (z.B. ins Kleinstadtzentrum), Zugbeützer (z.B. in die Hauptstadt) etc.... ein echter Verkehrsteilnehmer halt.

Sind zwei verschiedenen Dinge. Natürlich ist Verkehr mehr als Auto. Natürlich ist der VCÖ unseriös.

völlig richtig.

ein Nick sagt mehr...

... als tausend Wort
:-)))

Auf ein Argument bei den SUV wird immer vergessen. Sie verlangen nach immer größeren Parkplätzen. Es ist nicht mehr möglich auf dem mittleren Parkplatz zwischen zwei SUV einzuparken und dann auch noch auszusteigen. Anstatt Autoabställplätze zu verkleinern und Parkplatzflächen zu optimieren verkleinern wir Kinderspielplätze.

Nix ist so schön wie ein Vorurteil

Alfa Brera Spider (2-sitziges Cabrio)
1,83 m breit / 4,4 m lang

Land Rover Defender (5 Sitze)
1,79 breit (-4 cm)/ 4,53 m lang (+14cm)

Vielleicht sind ja auch Ihre Autos in den Jahren breiter geworden (oder die Türen länger)?

Oder gar aus Optimierungsgründen die Parkplätze schmäler?

die höhe haben sie vergessen

Höhe und Parkplätze

Und wie genau sollte die Höhe den Nachbarn beim Parken oder Ein- und Aussteigen behindern?

es geht um einen frontalzusammenstoß

z.b. mit einem kind. der suv trifft das kind am oberkörper, ein normales auto unterhalb des beckens.


es wird den nachbarn also insofern behindern, indem es ihn einfach sinnloserweise TÖTET


bei mir wäre das ein verlust, bei ihnen auch?

die Höhe

Das Thema da war eigentlich der Parkplatzbedarf, und nicht das Unfallrisiko.
Ihr Argument hins. Aufprall stimmt - aber da wirds hins. der Einschätzung des gesamten Gefahrenpotentials auch komplex.
Das höhere Auto ist u.a. auch besser und früher sichtbar als ein sehr niedriges, und "von oben" sind u.U. Fußgänger/Kinder früher und leichter zu sehen, als aus dem niedrigen heraus.

ein x1 ist kleiner als ein passat, wo ist das das neue parkplatzproblem???? die autos, die wirklich viel gekauft werden und in der statistik als suv auftauchen sind ja nicht q7 oder x5/6, sondern x1, rav4, etc. ein x1 ist übrigens niedriger als ein golf plus.

Posting 1 bis 25 von 132
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.