Umweltplakette für Autos kommt

"Grün - Orange - Rot" - Emissionswerte der Fahrzeuge soll an farblichen Aufkleber erkennbar werden

Wien - Der Ministerrat gab am Dienstag grünes Licht für Umweltplaketten für Autos und Zonen. Die Einrichtung von Umweltzonen soll nur eine der Maßnahmen der neuen Novelle des Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-Luft) sein,  um die EU-Feinstaub-Grenzwerte künftig auch in Österreich einzuhalten. Umweltminister Niki Berlakovich sprach von einem "Meilenstein".

Die Umweltplakette soll die Einstufung von Fahrzeugen nach Emissionswerten bundesweit einheitlich regeln. Der Schadstoffausstoß von Autos soll durch entsprechende Plaketten (grün, orange, rot) kenntlich gemacht werden. Wo es zuviel Feinstaub-Belastung gebe, könnten Landeshauptleute dann Fahrverbote für besondere Luftverschmutzer in Umweltzonen erlassen. Zum Beispiel ein Fahrverbot für rot oder je nach Überschreitung auch für orange beklebte Autos. Oder es dürfen überhaupt nur "grün"-beklebte Autos in die ausgewiesenen Zonen fahren. In Berlin hätten solche Maßnahmen viel gebracht, betonte ein Experte des Umweltministeriums.

Umweltzonen funktionieren in Deutschland

In 33 deutschen Städten gibt es schon seit einigen Jahren Umweltzonen. Darunter Berlin, Köln, Frankfurt, Essen, Bremen und München. "Wer ohne eine Plakette in eine Umweltzone hineinfährt, riskiert Geldstrafen in Höhe von 40 Euro", erklärt der ARBÖ.

Keine Umweltplakette für alte Autos

Drei verschiedene Umweltplaketten gibt es in Deutschland: Grüne, gelbe und rote - je nachdem in welche Euro-Klasse das Fahrzeug fällt. Für ganz alte Fahrzeuge der Euro-Klasse 1 gibt es keine Umweltplakette, auch nicht für Benzinfahrzeuge ohne Katalysator oder für Dieselfahrzeuge ohne Katalysator mit einem Baujahr vor 1995.

Österreichische Autofahrer die in Deutschland unterwegs sind, konnten bereits in der Vergangenheit ein Umweltpickerl anfordern. Man kommt mit dem Zulassungsschein und dem Datenblatt bzw. Typenschein, aus dem das Abgasmessverfahren hervorgeht, ins ARBÖ-Prüfzentrum. Dort ist ein Antrag auszufüllen. Dieser wird mit den Kopien der Unterlagen an die Dekra Austria übermittelt. Umweltplakette und Rechnung werden per Post dann direkt von Dekra Austria zugesendet. (APA,red )

  • In Deutschland ist die Umweltplakette als Feinstaub reduzierendes Hilfsmittel erfolgreich
    foto: ap/thomas kienzle

    In Deutschland ist die Umweltplakette als Feinstaub reduzierendes Hilfsmittel erfolgreich

  • Wo es zuviel Feinstaub-Belastung gibt, könnten Landeshauptleute dann Fahrverbote in Umweltzonen erlassen
    foto: ap/joerg sarbach

    Wo es zuviel Feinstaub-Belastung gibt, könnten Landeshauptleute dann Fahrverbote in Umweltzonen erlassen

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.