Rumänen spießen ihre Regierung auf

15. Juni 2010, 22:15
15 Postings

Turbulenter Protest gegen Sparpläne vor dem Parlamentspalast von Bukarest

foto: epa/mihai barbu
Vor dem Parlamentsgebäude versammelten sich am Dienstag während der Parlamentssitzung etwa 2.000 Gewerkschaftsvertreter und Pensionisten, die den Sturz der Regierung sowie von Staatspräsident Traian Basescu forderten.

Foto: EPA/Mihai Barbu
1

Dabei kam es auch zu Handgreiflichkeiten zwischen Sicherheitskräften und Protestierenden. Diese waren sichtbar aufgebracht über die geplanten Sparmaßnahmen im öffentlichen Sektor.

Foto: AP/Vadim Ghirda)

2

Die Demonstranten zündeten auch das Konterfei von Staatspräsident Traian Basescu an. Die Beamtengehälter sollen nach den Plänen der Regierung um 25 Prozent, Gehälter um 15 Prozent gekürzt werden. Auch Sozialleistungen wie Arbeitslosen- und Kindergeld werden um 15 Prozent verringert.

Foto: AP/Vadim Ghirda

3

Auch den Vergleich mit Adolf Hitler musste Basescu über sich ergehen lassen. Der ältere Mann rechts schaut ob des auf einem Bild mit Zweifingerbart und Seitenscheitel umgestalteten Staatspräsidenten allerdings eher skeptisch.

Foto: AP/Vadim Ghirda

4

Derweil scheiterte im Inneren des Gebäudes der Misstrauensantrag gegen die Regierung. Damit versuchten die oppositionellen Sozialdemokraten (PSD) und die Nationalliberalen (PNL) die von der Regierung angekündigten Sparvorhaben zu verhindern.

Foto: Reuters/Bogdan Cristel

5
Nur fünf Stimmen fehlten nach ersten inoffiziellen Auszählungen der Opposition, um das Kabinett des liberaldemokratischen Premier Emil Boc (PDL) zu stürzen. Für ein erfolgreiches Durchbringen des Misstrauensantrags wären mindestens 236 Stimmen notwendig gewesen.

Foto: Reuters/Bogdan Cristel
6
Die WM ist derzeit überall. Ein Mann trug inmitten der in roten Kutten gekleideten Menschen ein Trikot des argentinischen Fußballspielers Lionel Messi.

Foto: AP/Vadim Ghirda
7
foto: epa/mihai barbu
Die Demonstranten äußerten sich äußerst symbolhaft. Ein Prosteriernder bearbeitet mit einer Kneifzange die Nase einer Puppe, die stellvertretend für die Ministerriege Rumäniens stehen soll.

Foto: EPA/Mihai Barbu
8
Ein Rumäne verkleidete sich als der Tod.

Reuters/Bogdan Cristel
9
Bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzte sich eine Frau an der Hand.

Foto: AP Photo/Vadim Ghirda
10
Die Demonstranten schafften es schließlich die Absperrungen der Sicherheitstruppen zu durchbrechen und versuchten, ins Parlamentsgebäude einzudringen, was ihnen allerdings nicht gelang.

Foto: AP/Vadim Ghirda)
11
foto: epa/mihai barbu
Auch die Feuerwehr musste anrücken.

Foto: EPA/Mihai Barbu
12
Das Ende vom Lied. Zerstörte Puppen liegen auf dem Asphalt vor dem Parlamentsgebäude vor den Füßen einer Reihe von Sicherheitskräften.

Foto: Reuters/Bogdan Cristel
13
Ein Mann schwenkt eine etwas eigenwillig umgestaltetete Staatsflagge - mit einem 'V' als Wappen.

Foto: Reuters/Bogdan Cristel

(anba, derStandard.at, 15.6.2010)
14
Share if you care.