"Der Ball ist immer wieder gehoppelt"

14. Juni 2010, 17:37
posten

Bert van Marwijk (Niederlande-Teamchef): "Das erste Spiel eines Turniers ist immer schwierig. Wir haben wenig zugelassen, waren wenig geprüft. Dänemark ist eine relativ defensive Mannschaft. Es ist schön, wenn man die zweite Hälfte mit einem Tor beginnt. Danach haben wir das Spiel dominiert. Wir haben mehr Platz gehabt und dadurch auch mehr Chancen bekommen. Dann hat man gesehen, dass wir Fußball spielen können."

Giovanni van Bronckhorst (Niederlande-Kapitän): "Die erste Hälfte war nicht gut. Wir haben nicht in die Tiefe gespielt. Wir wussten aber schon vorher, dass wir konzentriert bleiben müssen, auch wenn es nicht so gut läuft. Das haben wir getan. Beim Tor haben wir Glück gehabt, nach der Einwechslung von Eljero Elia ist es besser geworden. Natürlich ist es schön, das erste WM-Spiel und mein 100. Länderspiel zu gewinnen. Aber es sollen noch sechs weitere folgen und dann werden wir Geschichte schreiben."

Mark van Bommel (Niederlande-Mittelfeldspieler): "Die Bedingungen sind sehr schwierig, der Platz war sehr, sehr hart. Der Ball ist immer wieder gehoppelt, wir haben daher nicht unser normales Spiel aufziehen können. Vor allem lange Diagonalbälle waren sehr schwierig. Von der Spielanlage und von der Ballbeherrschung her haben wir aber verdient gewonnen. Die Dänen sind stark, sie haben gefährliche Spieler. Da muss man immer aufpassen."

Morten Olsen (Dänemark-Teamchef): "Wir haben die Niederländer nicht schlecht im Griff gehabt. Das Eigentor von Simon Poulsen, der sonst eine ausgezeichnete Partie gespielt hat, war aber eine kalte Dusche. Danach war es schwierig. Bendtner hat nur eine Stunde spielen können. Seine gesundheitlichen Probleme waren kein Bluff. Eigentlich hätte er gar nicht spielen sollen."

Nicklas Bendtner (Dänemark-Stürmer): "Es gibt noch zwei Spiele. Und wenn wir die gewinnen, dann steigen wir auf. Also müssen wir positiv nach vorne blicken. Das erste Tor war unglücklich und auch nicht verdient. Die Entscheidung, dass ich spiele, ist erst in der Früh gefallen. Es ist nicht optimal, aber ich bin ok."

Simon Poulsen (Eigentorschütze Dänemark): "Es war absurd, wie der Ball vom Rücken von Agger ins Tor gegangen ist. Da kann man nichts machen. Bis dahin haben wir gut gespielt. Sie haben zwar schon in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz gehabt, wir aber die größeren Chancen."

 

Share if you care.