"Häupl online erwähnen": SPÖ Wien animiert zum "Kampfposten"

14. Juni 2010, 14:27
204 Postings

Botschaft: "Wien ist einfach eine tolle Stadt - Deswegen wähle ich im Oktober Michael Häupl"

"Wir beauftragen oder bezahlen keine Kampfposter", sagt Bernhard Herzog vom "Team für Wien" zu etat.at, "wir sehen das einfach als Bekenntnis zu Michael Häupl". "Praktische Beispiele", wie man sich als Unterstützer des Wiener Bürgermeisters deklarieren kann, bietet die SPÖ mit ihrem "Team für Wien - Mission 2010". Neben Tipps wie "über die 24 Stunden-U-Bahn reden" oder Aufforderungen, einfach Infomaterial am Arbeitsplatz oder im Stiegenhaus "liegenzulassen", findet sich auf der Homepage auch der Punkt "Michael Häupl online erwähnen".

"Es gibt zum Beispiel Leute, die bei uns anrufen und sagen, dass sie nicht raus können, weil sie krank sind", erklärt Herzog den Hintergrund der Aktion: "Hier präsentieren wir Ideen, wie sie dennoch aktiv werden können". Als Anleitung zum "Kampfposten" will er die "Tipps" auf keinen Fall verstanden wissen. Man wolle nur Möglichkeiten aufzeigen, so Herzog: "Jeder kann schließlich einen individuellen Beitrag leisten." Es gehe darum, Überzeugungsarbeit zu leisten: "Foren sind da ein probates Mittel."

"So plump wird sicher keiner posten"

"Wien ist einfach eine tolle Stadt - Deswegen wähle ich im Oktober Michael Häupl". So lautet die "inspirierende" Botschaft, die sich in einem Screenshot von einem derStandard.at-Posting findet. "Wir wollten das auf unsere Seite veranschaulichen." Dass mit dieser "Wahlempfehlung" diverse Online-Foren überschwemmt werden, glaubt Herzog nicht: "So plump wird sicher keiner posten."

Als "gute Foren zum Promoten" werden orf.at und derStandard.at erwähnt. Zeitpunkt: "Immer" - Erforderliche Personen: "Alleine" - Mindestdauer: "10 Minuten". (om, derStandard.at, 14.6.2010)

  • Die "Wahlempfehlung" soll in Foren deponiert werden.
    foto: screenshot

    Die "Wahlempfehlung" soll in Foren deponiert werden.

Share if you care.