Pornoseiten bergen erhöhtes Sicherheitsrisiko

14. Juni 2010, 08:04
8 Postings

Nutzer setzen sich größerer Betrugsgefahr aus - Fast zwölf Prozent aller Webseiten beherbergen pornografische Inhalte

Besucher von Pornoseiten laufen eher Gefahr Opfer von Internet-Missbrauch zu werden, als andere Nutzer. Das zeigt nun eine Studie des International Secure System Lab , das ursprünglich in Wien gegründet wurde. Viele einschlägige Seiten würden schädliche Software beherbergen oder zwielichtige Praktiken anwenden um die Besucher um ihr Geld zu bringen.

Zusätzlich eröffneten die Forscher eine eigene Porno-Seite und fanden so heraus, dass viele der Nutzer nicht gegen bekannte Bugs und Schlupflöcher geschützt sind. Der Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Pornoanbietern würde die Branche besonders attraktiv für Cyber-Verbrecher machen, berichtet die BBC.

Eigenes Wirtschaftssystem erschaffen

"Sie haben hier fast ein eigenes Wirtschaftssystem erschaffen, das für Online-Verbrechen einfach und in hohem Ausmaß ausgenutzt werden kann", so Gilbert Wondracek, Leiter der Studie. Bislang sei die Situation kaum untersucht worden, die Forscher hatten sich nun die Aufgabe gesetzt, die Vorurteile zu prüfen, Pornoseiten seien gefährlicher als andere Websites.

Die Ergebnisse bestätigen diese Ansicht. Für Online-Kriminelle ist die Pornobranche schon alleine wegen der hohen Verbreitung interessant. Die Statistik zeigt, dass fast zwölf Prozent aller Websites pornografische Inhalte anbieten und 70 Prozent der Männer unter 24 diese Dienste nutzen.

90 Prozent kostenlos

Die Forscher untersuchten außerdem den Aufbau des Porno-Geschäfts im Internet. Hier zeigt sich, dass mit über 90 Prozent die meisten Angebote der 35.000 untersuchten Domains ihre Inhalte gratis anbieten. Bezahl-Dienste stellen ihren Content typischerweise zu Werbezwecken auf diese kostenlosen Seiten.

Etwa 3,32 Prozent der Websites wurden als gefährlich eingestuft. Dort werden schädliche Werbesoftware, Spyware und Viren verbreitet. Viele andere bedienen sich zweifelhafter Methoden, um die Besucher auf der Seite zu halten, unter anderem Java-Scripts die es schwierig machten, auf eine andere Website zu wechseln. (pte)

Share if you care.