Mammut-DNA aus Sibirien

19. April 2003, 19:00
7 Postings

Forscher bargen ältestes Erbgut aus dem Permafrostboden

Washington - Im sibirischen Permafrostboden hat ein internationales Forscherteam nun das älteste bisher bekannte Erbgut entdeckt. Bis zu 400.000 Jahre alt sind die Bruchstücke des Erbmaterials von Pflanzen. Die genetische Analyse der Funde aus tiefen Sedimentschichten ermöglicht die Rekonstruktion prähistorischer Ökosysteme, auch wenn keine gewöhnlichen Versteinerungen vorhanden sind.

Die DNA-Fragmente stammen aus Bohrkernen von Sedimentablagerungen. Die Abfolge der verschiedenen Schichten erlaubt eine sehr präzise zeitliche Einordnung der Funde. In den Sedimentablagerungen fanden sich DNA-Stücke aus Chloroplasten von Pflanzen, deren Alter sich auf 300.000 bis 400.000 Jahre datieren ließ. Aber auch Erbgutreste ausgestorbener Tiere wie Mammut, Urpferd oder Moschusochse konnten isoliert werden.

Die Bohrkerne aus Sibirien waren bis zu 32 Meter lang und bestanden aus gefrorener Erde, die feinste Wurzeln, Samen und winzige, oft nur wenige Zellen große Pflanzenteilchen enthielten: laut Erbgutanalyse DNA von 28 verschiedenen Pflanzenfamilien.

Eske Willerslev von der Universität Kopenhagen und sein internationales Team entnahmen zudem Proben aus den Böden der gemäßigten Klimazone Neuseelands. Dort fanden sie DNA von mehreren Tieren, darunter auch ausgestorbene Vogelarten. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 19. - 21. 4. 2003)

Share if you care.