Frankreich wie immer

12. Juni 2010, 11:52
27 Postings

Gegen Uruguays Abwehrbeton wie schon beim Auftakt 2006 und 2008 mit einem 0:0 - Domenech: "Haben als Team gut funktioniert"

Kapstadt - Die Vorbehalte gegen Teamchef Raymond Domenech sind nach Frankreichs mattem Fußball-WM-Auftakt am Freitag gegen Uruguay nicht weniger geworden. Nach der WM 2006 und der EM 2008 sind die Franzosen bereits zum dritten Mal in Serie mit einem 0:0 in ein Großereignis gestartet. Domenech verteidigte den Auftritt seiner Equipe, die in Kapstadt nach der Gelb-Roten Karte für den "Uru" Nicolas Lodeiro (81.) auch in Überzahl den Bann nicht brechen konnte: "Wir haben als Team gut funktioniert, aber leider unsere Chancen nicht verwertet."

2006 in Deutschland hatten die Franzosen die WM mit einem 0:0 gegen die Schweiz begonnen, waren danach aber - vor allem dank Zinedine Zidane - bis in Finale vorgestoßen. 2008 hatte das EM-Debakel mit einer Nullnummer gegen Rumänien begonnen, es folgte mit nur einem Punkt und einem erzielten Tor das Out in der Vorrunde. Seitdem steht Domenech unter Beschuss.

Der Chefcoach, der nach dem Turnier von Laurent Blanc abgelöst wird, zeigte seinen Willen für ein attraktiveres Spiel mit der Umstellung seines Systems von 4-2-3-1 auf 4-3-3, doch Uruguays Abwehrbeton war zu dick. Superstar Thierry Henry saß bei den Franzosen bis zur 73. Minute auf der Bank, doch der ihm vorgezogene Nicolas Anelka überzeugte wenig. Das entscheidende Etwas, das früher oft Zidane oder Henry ausgemacht hatten, fehlte. "Die Bleus haben keinen Angriff", titelte deshalb die Sporttageszeitung "L'Equipe".

Diaby mit Klasse

"Vielleicht waren wir nicht ruhig und präzise genug, um den gut verteidigenden Gegner zu überwinden. Uruguay ist sehr solide, das wird man auch in den nächsten Spielen sehen", analysierte Domenech. Auch wenn trotz Frank Ribery ein neuer Zidane nicht zu sehen ist, einen würdiger Nachfolger für Patrick Vieira könnte Frankreich in Abou Diaby gefunden haben. Der kraftvolle 24-Jährige überzeugte im französischen Mittelfeld. "Wir haben alles gegeben, leider hat es nicht zum Sieg gereicht", erklärte der Arsenal-Legionär.

Uruguay präsentierte sich als tapferer, aber spielerisch limitierter Außenseiter. Das Spiel ist zugeschneidert auf Diego Forlan, der die wenigen sich bietenden Chancen verwerten soll. Die fand er auch diesmal vor, doch der Starstürmer von Europa-League-Sieger Atletico Madrid verfehlte sein Ziel. "Es war das erwartet harte Match", meinte Teamchef Oscar Tabarez, der offensichtlich gar keine Abwehrschlacht liefern wollte. "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit dem Spiel nicht. Wir hatten eine völlig andere Idee, wie wir auftreten wollten", so Tabarez.

Die nächste Chance, es besser zu machen, bietet sich am Mittwoch gegen Südafrika, am Donnerstag spielt Frankreich gegen Mexiko. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Abou Diaby - hier im ungewöhnlichen Zweikampfverhalten mit Diego Lugano - war der beste Franzose

Share if you care.