Enttäuschender Start des Vizeweltmeisters

11. Juni 2010, 23:00
225 Postings

Uruguay ringt bemühten aber harmlosen Franzosen eine Nullnummer ab - Südamerikaner beenden Match mit zehn Mann

Kapstadt - Frankreich und Uruguay haben sich im zweiten Spiel der WM in Südafrika mit einem enttäuschenden 0:0 getrennt. Im Freitag-Abendspiel agierte der Weltmeister von 1998 im Green Point Stadium von Kapstadt gegen die Südamerikaner in einem chancenarmen Duell verkrampft und unkreativ, die Gruppe A bleibt nach dem 1:1 zwischen Südafrika und Mexiko im Eröffnungsspiel damit weiter ohne echten Favoriten.

Schon in der Gruppenphase der WM 2002 in Japan und Südkorea hatten die beiden Teams 0:0 gespielt, beide mussten damals schon nach der ersten Turnierphase die Heimreise antreten. Uruguay ging damit in den jüngsten 17 WM-Partien nur einmal als Gewinner vom Platz, der letzte WM-Sieg gegen eine europäische Mannschaft datiert von der Endrunde 1970, als die UdSSR mit 1:0 bezwungen wurde.

Französische Ambitionen

Frankreich, das in der Offensive in der Mitte Nicolas Anelka sowie an den Seiten Bayern-Star Franck Ribery und Sidney Govou aufbot, legte zwar ambitioniert los, konnte dieses Versprechen im weiteren Spielverlauf aber nicht einlösen. Govou verjuxte schon in der siebenten Minute aus nur wenigen Metern und nach flacher Hereingabe Riberys die beste Möglichkeit, zumeist aber erwies sich die Abwehr der Südamerikaner als sattelfest. Anelka konnte sich kaum und wenn nur per Kopf in Szene setzen.

Uruguay wagte sich erst nach den Anfangsminuten stärker in die Offensive, versuchte mit schnellen Vorstößen die Franzosen zu überlisten. Ohne Erfolg freilich. Denn die Südamerikaner hätten zumindest einen zweiten Diego Forlan gebraucht. Sturmpartner Luis Suarez nämlich blieb farblos. Die einzigen gefährlichen Situationen leitete der Stürmer von Atletico Madrid ein, der seine beste Chance in der 17. Minute geschickt vorbereitete, aber aus gut 15 Metern an Frankreich-Goalie Hugo Lloris scheiterte.

Französische Harmlosigkeit

Nach dem Seitenwechsel war es erneut die Equipe Tricolore, die den Ton angab. Von Wohlklängen konnte aber keine Rede sein. Die Domenech-Elf ließ ein erfolgsversprechendes Konzept vermissen, verhedderte sich stets in der uruguayischen Abwehrreihe. Folglich probierte man es mit Weitschüssen und Kopfbällen, ohne Tormann Muslera aber ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Domenech brachte in der 72. Minute Thierry Henry für Anelka sowie wenig später Florent Malouda anstelle Yohann Gourcuffs, das Spiel änderte sich aber kaum. Forlan, bester Mann seines immer defensiver werdenden Teams, sorgte mit einem strammen Weitschuss aus 14 Metern für eine französische Schrecksekunde (73.), echte Einschussmöglichkeiten ergaben sich aber weiterhin keine.

Für das Negativhighlight sorgte in der Schlussphase noch Uruguays Nicolas Lodeiro: In der 81. Minute brachte er mit gestrecktem Bein Bacary Sagna zu Fall und sah dafür zurecht die erste (Gelb-)Rote Karte des Turniers. Frankreich, Vizeweltmeister 2006, versuchte dies für einen finalen Angriffswirbel zu nutzen, sorgte zwar einige Male für Gefahr, blieb aber trotzdem ohne Glück. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit reklamierte der aktive Henry ohne Erfolg Hands im Strafraum. (APA)

Uruguay - Frankreich 0:0. Kapstadt, Green-Point-Stadion, 64.100, SR Nishimura/Japan.

Uruguay: Muslera - Lugano, Godin, Victorino - M. Pereira, Perez (88. Eguren), Arevalo, Gonzalez (63. Lodeiro) - A. Pereira, Suarez (73. Abreu), Forlan

Frankreich: Lloris - Sagna, Abidal, Gallas, Evra - Gourcuff (75. Malouda), Toulalan, Diaby - Govou (85. Gignac), Anelka (72. Henry), Ribery

Gelb-Rote Karte: Lodeiro (81., wiederholtes Foulspiel)

Gelbe Karten: Victorino, Lugano bzw. Evra, Ribery, Toulalan

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Spiel mit wenigen Höhepunkten. Ein Freistoß-Lupfer von Henry wird Beute der Uruguay-Mauer.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Größere Aufregung gab's nur selten.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Goalkeeper Fernando Muslera (Uruguay) musste sich kaum strecken.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Frankreichs Teamchef Domenech bedankte sich trotzdem artig für die Leistung.

Share if you care.