Energie treibt Inflation

10. Juni 2010, 08:50
2 Postings

Die Lebenshaltungskosten in Deutschland sind wegen höherer Ölpreise im Mai so stark gestiegen wie seit Ende 2008 nicht mehr

Berlin -  Die Verbraucherpreise in Deutschland legten binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag eine erste Schätzung bestätigte. Höher war die Teuerungsrate zuletzt im November 2008. Grund für die stärkere Inflation waren die Preiserhöhungen bei Energie.

Allein Kraftstoffe wie Benzin und Diesel verteuerten sich um 14 Prozent, Heizöl kostete über ein Drittel mehr als vor einem Jahr. "Bereits seit März 2010 müssen die Verbraucher wieder steigende Energiepreise hinnehmen", schrieben die Statistiker. Auch Strom verteuerte sich. Entlastet wurden die deutschen Verbraucher dagegen bei Erdgas, das mit einer Verzögerung von mehreren Monaten der Preisentwicklung bei Öl folgt und deswegen 9,3 Prozent günstiger zu haben war als im Mai 2009. Die Energiepreise herausgerechnet, lag die Inflation bei 0,8 Prozent.

Lebensmittel teurer

Auch bei Lebensmitteln mussten die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahr. Teurer wurden dabei Obst und Gemüse, Butter sowie Fisch und Fleisch. Süßwaren und Brot verbilligten sich dagegen binnen Jahresfrist. Im April lag die Teuerung in Deutschland noch bei 1,0 Prozent.

Von April auf Mai zogen die Preise in Deutschland um 0,1 Prozent an. Stärker zur Kasse gebeten wurden Urlauber für Pauschalreisen und Hotelübernachtungen, bei den Beherbergungsdienstleistungen allein lag der Anstieg bei vier Prozent. Weniger zahlen mussten dagegen die Konsumenten für Bekleidung und Lebensmittel.

Trotz der zunehmend stärker steigenden Preise liegt die Inflationsrate noch deutlich unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank: Sie sieht stabile Preise bis zu Werten von knapp unter zwei Prozent gewährleistet. Die meisten Experten sagen für 2010 eine durchschnittliche Teuerungsrate von rund einem Prozent voraus. 2009 lag sie bei 0,4 Prozent. (APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Benzin und Diesel verteuerten sich um 14 Prozent, Heizöl kostete über ein Drittel mehr als vor einem Jahr.

Share if you care.