Preishöhenflüge und Weltrekorde

18. April 2003, 21:13
posten

André Breton erlöst 46 Millionen in 21 Auktionssitzungen

Paris - Mit dem Rekorderlös von 46 Millionen Euro ist die Auktion aus dem Nachlass des Schriftstellers Andre Breton nach zwei Wochen zu Ende gegangen. Rund 50.000 Besucher kamen in das Pariser Auktionshaus Drouot, wo am Donnerstagabend die letzten der 6.249 Objekte versteigert wurden. In 335 Fällen nutzten der französische Staat und die Museen des Landes ihr Vorkaufsrecht. Die höchsten Preise erzielten Joan Miros Ölbild "Die Falle" und Hans Arps Holzrelief "Frau" mit jeweils 2,5 Millionen Euro.

Der Gesamterlös übertraf die Vorab-Schätzungen des Büros Calmels-Cohen um mehr als 50 Prozent. Gegen die Auktion und die Zerstreuung des Breton-Nachlasses waren zuvor Tausende von Unterschriften gesammelt worden. Alle Versuche zur Einrichtung eines Breton- oder Surrealismus-Museums an Bretons Wohnsitz in der Rue Fontaine im Pariser Vergnügungsviertel Pigalle waren jedoch gescheitert.

Zum Surrealismus, der sich in den 20er Jahren zu einer der führenden Kunstbewegungen entwickelte, zählten Max Ernst, Paul Eluard, Louis Aragon und zeitweise auch Salvador Dali. Bretons Wohnung war ihr wichtigster Treffpunkt. Der Wortführer der Bewegung, der 1924 das Manifest des Surrealismus verfasst hatte, sammelte dort Gemälde seiner Zeitgenossen, Bücher und zahlreiche skurrile Gegenstände. (APA)

Share if you care.