Microsoft-Mitbegründer Paul G. Allen plant Genre-Tempel Trekkies & Co

17. April 2003, 16:34
2 Postings

Seattle soll das Mekka der Sci-Fi-Fans werden

Microsoft-Mitbegründer Paul G. Allen will Seattle zum Mekka des Science-Fiction-Genres machen. Geht es nach dem Willen von Allen soll dort für zehn bis zwanzig Mio. Dollar eine Art Tempel für Sci-Fi-Fans entstehen, der die gesamte beinahe zweihundertjährige Geschichte des Genres von Mary Shelleys "Frankenstein" über Fritz Langs "Metropolis" und George Lucas "StarWars" bis zu "The Matrix" abdeckt. Das "kulturelle Projekt", wie es der US-Milliardär nennt, soll eine Mischung zwischen Museum, Unterhaltungspark und Kindertraum werden, berichtet die New York Times (NYT) am Donnerstag.

"The Science Fiction Experience"

Der Arbeitstitel des Projekts ist "The Science Fiction Experience", kurz SFX. Ab dem Sommer 2004 soll es für die Besucher das Tor in die Welt der Science-Fiction sein. Das Promotionmaterial verspricht laut NYT "Monster mit Käferaugen" und "alternative Realitäten". In einem Interview habe Allen gemeint, das "Hybrid-Projekt" soll als Non-Profit-Einrichtung starten, aber möglicherweise zu einem Geschäft werden. Es werde eine "Multimedia-Komponente" geben, aber das Projekt soll kein Themenpark a la Disneyland werden.

Hall of Fame" der Sci-Fi-Helden

Geplant sei unter anderem eine "Hall of Fame" der Sci-Fi-Helden, eine andere Halle soll wie das Innere eines Raumschiffes aussehen. Auch eine Sammlung aller bekannten Spezies oder Kreaturen soll angelegt werden. Für Beratungen greift Allen auf bekannte Autoren wie Ray Bradbury, Octavia Butler, Greg Bear und Arthur C. Clarke zurück. Die Kosten des Projekts trägt der US-Milliardär, unter anderem Besitzer des Football-Teams Seattle Seahawks und des Basketball-Teams Portland Trailblazers, selbst. Als Motivation für das Projekt gab Allen seine Faszination für das Genre an. Seitdem er als Kind ein Buch mit dem Titel "Spaceship Galileo" gelesen hat, sei er ein "großer Fan" der Science-Fiction. (pte)

  • Artikelbild
    foto: bill kaye/lucasfilm
Share if you care.