Srebrenica-Kommandant Oric bestreitet Schuld an Kriegsverbrechen

15. April 2003, 16:46
18 Postings

UNO-Tribunal wirft bosnischem Moslem Mord, Folter und Plünderung vor

Den Haag - Der ehemalige bosnisch-moslemische Kommandant von Srebrenica, Naser Oric (36), hat heute, Dienstag, vor dem UNO-Tribunal in Den Haag jede Schuld von sich gewiesen, während des Krieges in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) Kriegsverbrechen an Serben verübt zu haben. Bei seiner ersten Vorführung vor den Richter des UNO-Tribunals plädierte Oric auf "nicht schuldig" in allen sechs Anklagepunkten.

Oric wird vom UNO-Tribunal der Ermordung von sieben Serben, Folter von Gefangenen, Plünderungen und mutwilligen Zerstörung von etwa 50 serbischen Ortschaften in der Region um Srebrenica im Zeitraum 1992 bis März 1993 beschuldigt. Der Ex-Kommandant der bosnisch-moslemischen Einheiten in Serbrenica hatte die Stadt kurz vor der der Eroberung durch bosnisch-serbische Truppen im Sommer 1995 verlassen. Nach dem Krieg lebte er ziemlich unbehelligt in Tuzla, wo er vergangenen Donnerstag von SFOR-Soldaten festgenommen und sofort an das UNO-Tribunal überstellt wurde.

Vor dem Krieg in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) arbeitete Oric für das serbische Innenministerium und zeitweise auch als Bodyguard für den serbischen und jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Naser Oric, früherer bosnisch-moslemischer Kommandant von Srebrenica bestritt vor dem UNO-Tribunal in Den Haag eine Beteiligung an Kriegsverbrechen

Share if you care.