Hoteliers zahlen 1.000-Euro-Strafe für Österreicherin

9. Juni 2010, 10:58
2 Postings

Frau hatte eine gefälschte Vuitton-Börse gekauft

Jesolo - Die Hoteliers von Jesolo werden die Strafe für die österreichische Touristin zahlen, die 1.000 Strafe für den Kauf einer gefälschten Vuitton-Börse bezahlen sollte. Sie sagte gegenüber den Beamten, sie habe nicht gewusst, dass es sich dabei um einen Gesetzesverstoß handle. Nachdem ihr die Strafbescheinigung überreicht worden war, erklärte sie, sie wolle die Strafe nicht zahlen.

Die Polizisten hatten darauf gewartet, bis die Frau das Geschäft im Wert von sieben Euro unter dem Sonnenschirm abgeschlossen hatte, bevor sie einschritten.

Ausländer schlecht informiert

Der Hotelierverband von Jesolo meint, der Kampf gegen den Verkauf von Plagiatprodukten am Strand sei gerechtfertigt, man müsse jedoch Ausländer informieren. "Ein Ort, der vom Tourismus lebt, muss dafür sorgen, dass die Besucher über die Strafen Bescheid wissen", erklärte ein Sprecher des Verbands.

Italien geht seit 2005 streng gegen Fälschungen vor, Touristen müssen ,mit Strafen bis zu 10.000 rechnen, wenn sie gefälschte Markenartikel erwerben.   (APA/red)

Share if you care.