Easyjet will künftig Vulkanasche aufspüren

4. Juni 2010, 11:58
3 Postings

Um Ausfälle à la Eyjafjalla zu vermeiden, will der Billigflieger seine Maschinen mit Detektoren ausstatten

London - Als Konsequenz aus dem mehrwöchigen Vulkanasche-Chaos im europäischen Luftraum will Easyjet seine Flugzeuge mit speziellen Detektoren ausstatten. Die Radargeräte sollen an der Heckflosse der Maschinen der Billigfluggesellschaft angebracht werden und Asche in einem Radius von 160 Kilometern aufspüren, wie Easyjet mitteilte. Die Airline hofft, dadurch künftig Flugverbote wie nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjalla zu vermeiden.

Easyjet will eine Mio Pfund (1,197 Mio. Euro) in die Entwicklung der Technologie investieren. Bis Jahresende sollen zwölf Flugzeuge über ein Radargerät verfügen.

Nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjalla Mitte April waren in zahlreichen europäischen Ländern Flugverbote verhängt worden. Dadurch erlitt Easyjet nach eigenen Angaben einen Verlust zwischen 50 und 75 Mio. Euro. Die Fluggesellschaft hat eine Klage gegen die Flugaufsichtsbehörden mehrerer Länder angekündigt. (APA/apn)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Easyjet will umgerechnet mehr als eine Million in die Entwicklung der Technologie, Asche frühzeitig aufzuspüren, investieren.

Share if you care.