Slowenischer Präsident will mehr Tempo

4. Juni 2010, 10:12
17 Postings

Türk: Auch andere Minderheitenfragen "lebenswichtige Teile" des Verhältnisses zu Österreich

Wien - Der slowenische Präsident Danilo Türk hat sich am Mittwoch und Donnerstag in Wien zu einem Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer sowie einem Vortrag aufgehalten. "Wir müssen die Dinge vorantreiben, was zweisprachige Ortstafeln und andere Minderheitenfragen betrifft", sagte Türk. "Ich möchte es klipp und klar sagen, dass das lebenswichtige Teile unseres bilateralen Verhältnisses sind."

Bundespräsident Heinz Fischer hatte Türk am Mittwochabend zu einem privaten Abendessen gebeten. Neben bilateralen Fragen wie die Aufstellung zusätzlicher deutsch-slowenischer Ortstafeln in Kärnten war auch die Vereinbarung Sloweniens mit Kroatien, ein internationales Schiedsgericht einzusetzen, um die umstrittenen Grenzen zwischen den früheren jugoslawischen Teilrepubliken zu bestimmen.

"Ich befürworte es (die Vereinbarung; Anm.)", sagte der Präsident vor Journalisten mit Blick auf das Referendum in seiner Heimat über das Abkommen, nachdem er am Donnerstag bei der jährlichen Sitzung des Academic Council on the United Nations System (ACUNS) an der Uni Wien zu "Neuen Sicherheitsherausforderungen" gesprochen hatte. Im Zusammenhang mit dem Referendum sprach Türk von einer "wertvollen Gelegenheit", das Grenzproblem so zu lösen, dass es Slowenien passe und einen Zugang zum Meer zu sichern.

Das ACUNS ist eine Vereinigung von Wissenschafts- und Bildungsinstitutionen sowie Einzel-Experten, die Studien über die Vereinten Nationen (UNO) und die Vernetzung fördern wollen. (APA)

Share if you care.