Bombardier spürt Luftfahrt-Krise

2. Juni 2010, 15:49
posten

Montreal - Die Krise in der Luftfahrt macht dem Flugzeug-Hersteller Bombardier weiterhin zu schaffen. Im ersten Geschäftsquartal (Ende April) büßte der kanadische Konzern beim Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 4,5 Mrd. auf 4,2 Mrd. US-Dollar ein. Der Gewinn fiel unterm Strich von 158 Mio. auf 153 Mio. Dollar. Ein noch weiteres Abgleiten verhinderte nur das zweite Standbein, die seit Jahren boomende Bahntechnik.

"Beide Sparten haben sich angesichts der wirtschaftlichen Umstände gut geschlagen", sagte Konzernchef Pierre Beaudoin am Mittwoch in Montreal. Der Flugzeug-Markt zeige Zeichen einer Stabilisierung. Die Stornierungen seien deutlich zurückgegangen, die Bestellungen hätten angezogen. Bombardier stellt kleine bis mittelgroße Maschinen her und wildert damit immer öfter im Revier der zwei Platzhirsche Airbus und Boeing. Die Krise hatte aber die Preise verdorben.

Den Großteil seines Umsatzes macht Bombardier mit Zügen und Waggons. Hier sind die Kanadier Weltmarktführer und zählen zu den schärfsten Konkurrenten von Siemens. Weil viele Staaten rund um den Globus auf die Schiene setzen, brummt das Geschäft selbst in schwierigen Zeiten. Großaufträge kamen zuletzt unter anderem von der französischen und der Deutschen Bahn. Die Sparte konnte ihren Gewinn zu Beginn des neuen Geschäftsjahres steigern.

Dass es in beiden Bereichen aufwärts geht, belegt das praller werdende Auftragsbuch. Ende April war es 44,4 Mrd. Dollar schwer nach 43,8 Mrd. Dollar Ende Jänner. Knapp zwei Drittel der Bestellungen entfallen auf die Bahntechnik. In Deutschland musste sich Bombardier im vergangenen Jahr mit Achsproblemen bei den Hochgeschwindigkeitszügen ICE 3 herumschlagen. Die Kanadier bauen die Züge im Verbund mit Siemens. (APA)

Share if you care.