Eine Frau sucht die georgische Mafia

7. Juni 2010, 11:06
posten

Michèle Thoma serviert kurze Geschichten mit Migrationshinter- und -vordergründen

"Am Mexiko-Platz geht wieder der Wind und der Regen fegt. Ich knipse Unterhosen-Großfamilienpackungen und zwischen chinesischen DämonInnen verloren herumhängende Weihnachtsgirlanden. Ich suche ein georgisches Lokal, das niemand kennt, obschon die mir Entgegenkommenden immer georgischer ausschauen. Große, starke Männer mit einem tatkräftigen, düster angehauchten Blick. Ich habe keine Ahnung, wo sich die georgische Mafia aufhält...", macht sich Michèle Thoma in der Geschichte mit dem gleichnamigen Titel "Wie ich die georgische Mafia suchte..." auf die Reise durch Europa.

Dass dieses Europa zumeist mitten in Wien liegt - in Hinterhöfen, Voruteilen, Kirchen und Kebabs, in Kunst und Kultur, bei Talismännern und Hurenkindern - macht diese kleinen Trips, die sie in insgesamt 47 Kurzgeschichten beschreibt, nur noch spannender.

Michèle Thomas Alltagsgeschichten, die auf den ersten Blick so alltäglich nicht sind, zeichnen sich durch scharfe Beobachtungsgabe aus und die Fähigkeit, das Gesehene in reduzierter, geballter Form wieder zu geben. Es hat den Anschein, als diene die Kürze  der - sich durch alle Seiten ziehenden - Würze namens Realsatire. Dazu tragen die Dialoge quasi in Reinform bei. Da gibt es kein unnötiges Herumgeforme. Sarkastisch, sehr witzig, kritisch, keinesfalls anbiedernd. Empfehlenswert!
(Dagmar Buchta/dieStandard, 07.06.2010)

Michèle Thoma; geb. 1951 in Luxemburg, lebt seit 1984 in Wien. Studium in Heidelberg, Berlin, Wien sowie längere Aufenthalte u. a. in Israel, Spanien, Frankreich und den USA. Sie veröffentlichte Lyrik "Keine Angst" und Prosa: "Der Ernst des Lebens", "Das Blaue vom Himmel".

Michèle Thoma:
Wie ich die georgische Mafia suchte und Charlie Chaplin, Buddha und Bambi fand
ultimo mondo 2009
ISBN 978-2-919933-57-0
Euro 18

  • Artikelbild
    foto: ultimo mondo
Share if you care.