Bundesheer-Kontingent in Bosnien wird aufgestockt

Außenminister sieht durch Reduktion am Balkan Platz für Libanon-Einsatz - Darabos erteilt Spindelegger für heuer eine Absage

Wien - Der Ministerrat hat am Dienstag die Aufstockung des österreichischen Truppenanteils in Bosnien-Herzegowina beschlossen. Ab Juli 2010 werden damit rund 400 Soldaten dort stationiert sein, derzeit sind es 190. Nach den bosnischen Wahlen im Herbst wird die EU neu bewerten, wie es mit der EU-Militärmission EUFOR/Althea in Bosnien weitergeht. Bis dahin werde sich Österreich nicht an der UNO-Friedensmission im Libanon (UNIFIL) beteiligen, wie das von Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) gewünscht wird, bekräftigte man im Büro von Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ).

Der Außenminister hatte im Zuge der Attacke von Vizekanzler Josef Pröll (ÖVP) gegen Darabos - dieser warf dem Verteidigungsminister in der U-Bahn-Zeitung "Heute" mehr oder weniger Planungslosigkeit vor - neuerlich für eine österreichische Beteiligung im Libanon plädiert. Spindelegger argumentiert damit, dass sich die Truppenstärke am Balkan "automatisch" reduzieren werde und damit "Platz" für die Friedensmission im Libanon wäre.

Darabos: Libanon-Einsatz heuer nicht möglich

Im Büro von Darabos hieß es neuerlich, dass ein Libanon-Einsatz in diesem Jahr nicht möglich sei. Für die Zukunft sei ein Engagement dort aber nicht ausgeschlossenen. Bis Jahresende liege der Schwerpunkt aber in Bosnien. "Der westliche Balkan bildet einen Schwerpunkt in unserer Außen- und Sicherheitspolitik", so Darabos. Im Herbst finden in Bosnien Wahlen statt, danach wird die EU die Lage neu bewerten.

Er habe sich in den letzten Monaten wiederholt auf EU-Ebene gegen überhastete, einseitige Truppenabzüge aus Bosnien ausgesprochen, sagte der Verteidigungsminister in einer Aussendung. Durch die deutliche Erhöhung des österreichischen Soldatenanteils bleibt die EU-Truppe weiterhin handlungsfähig. "Ohne österreichischen Beitrag wäre die gesamte Mission von ihrer Qualität her gefährdet gewesen." Nunmehr könne die EU-Militärmission EUFOR/Althea unter Generalmajor Bernhard Bair bis Jahresende in ihrer Truppenstärke mit rund 2.000 Mann fortgesetzt werden und die Europäische Union somit ihr Gesicht wahren, so der Minister. (APA)

 

Share if you care
15 Postings
Arme Bosnien teil 1.

Langsam aber sicher werde Bosnien Anexiert.
1995 wahr ende das Krieges dort.
Imerhien 15 Jahren schon.
Wie lange wahr Österreich besetzt.
1945-1955.Dann sind Worte gefahlen "Österreich ist Frei"
Bitte,bitte Liebe Bundesheer gehe zürick im deinen Alpenrepublik.Bosnien will auch frei sein von eigenen Besatzer.
Aufstockung hin oder her.

Du kannst ruhig in normalen Deutsch schreiben. Wer deine Beiträge verfolgt weiss eh, dass du nur eine schlechte Kopie bist. :-/

Ich verfolge Sie und Ihre absichtlichen Grammatikspielereien, mitrovic dejan, und eines Tages wird es Ihnen zu blöd sein, so zu schreiben.

Warum machen Sie das eigentlich? Das würde mich ehrlich interessieren.

dürfte sich um eine ernsthafte psychische störung handeln ...

der arme.

"Bundesheer-Kontingent in Bosnien wird aufgestockt"

Und zwar wozu?

Weil

der Valentin Inzko ein guter Spezi vom Bertl ist....

Arme Bosnien teil 2.

Ein Österreichische General (Tiroler Mensch) ist oberkomandant in Bosnien.Ein Österreicher (Inzko) ist Big Mama und Big Boß in eine Person dort.Ein Österreicher mit bildungsnieuvo (Hahn) entscheidet über regionalle EU Geld Für Bosnien.Ein Österreicher (keine ahnung wer) sitzt in UNO sicherheits Rat und beschliesst UNO resolutionen über Bosnien.Ein Österreicher der neffe von jemand ist (Steuersünder killer) etscheidet ob Bosnische esparniese bei Hypo sich im luft auflösen.Eine Österreicherin (die Österreich und Deutschland wegen Folter Paragrafen schon veurteilt habe)sitz als Richterin im Strasburg bei Europeische gerichthof für menschen rechte und entscheidet dort ob Bosnier Unrecht getan werde.Und Fekter muss zustimen Freie Visa reisen.

Aufstockung

ein Wachtmeister macht da unten 3.000.- netto im Monat. Bei 210 mehr sind da sicher ein Haufen UOs und Os dabei. Das kostet einiges. Wo will er denn das Geld dafür herbekommen? Das StG 77 verkaufen und auf die vorhandenen StG 57 aus den Kasernenmuseen zurückgreifen???

Ich bin für eine Grundsatzentscheidung! Berufsheer! Das würde am Anfang mehr kosten, aber dann Einsparungen bringen...

"Berufsheer! Das würde am Anfang mehr kosten, aber dann Einsparungen bringen..."

Das hat bisher nirgendwo Einsparungen gebracht sondern nur Probleme!

Die Logik muss man aber eh nicht verstehen, oder? ;-)

StG 58

bitte ;-)

....des hat der nimma in der Hand gehabt, so muss er es auch nicht mehr genau kennen,

Er hätte auch schreiben können STG: "vor meiner Geburt"
:D

Hoppsala, ja richtig...

...bin nur dann für eine Berufsheer,

...wenn das dann auch als privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen, aus Österreich abmarschiert.
:))

Wer braucht schon einen Sammelpool von Möchtegern-Militaristen.

Es gibt keine Alternative zum Bundesheer!

Hat man überhaupt noch genügend km bei den Fahrzeugen frei?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.