"Spitze Feder" an Ina Freudenschuß

1. Juni 2010, 11:10
posten

dieStandard.at-Mitarbeiterin sowie Tatjana Duffek aus der News-Redaktion für frauenpolitische Berichterstattung ausgezeichnet

Wien - Ina Freudenschuß von dieStandard.at und Tatjana Duffek aus der News-Redaktion sind die diesjährigen Gewinnerinnen des Journalistinnen-Preises "Die Spitze Feder".

Journalistinnen Mut machen

Monika Vana, Stadträtin und Frauensprecherin der Wiener Grünen stiftet den Preis, der die Arbeit von Frauen im Journalismus - einer nach wie vor männlich dominierten Branche - würdigt. "Der Preis soll für die Redaktionen ein Anreiz sein, frauenpolitische Themen verstärkt in die Berichterstattung zu nehmen und Journalistinnen Mut machen, gegen den herrschenden Meinungsmainstream anzuschreiben", erklärte Vana am Dienstag und gratulierte den Gewinnerinnen.

Freudenschuß: "Widerstände stacheln sie auf"

Die Preisträgerinnen wurden von einer Jury des parteiunabhängigen FrauenNetzwerkMedien ausgewählt. "Auf Ina Freudenschuß fiel die Entscheidung der Jury", erklärte Karin Strobl, die Vorsitzende des FrauenNetzwerk Medien, "weil sie es seit Jahren in der Berichterstattung über bzw. mit Frauen in sehr umfassender und nachhaltiger Weise schafft, die Emanzipationsfahne hoch zu halten. Sie arbeitet nicht marktschreierisch oder sich in den Vordergrund spielend, sondern auf leisen Sohlen, kess, aber stets auf solidem Boden. Ihr Gang ist aufrecht. Widerstände stacheln sie auf und sind lange kein Grund vom Pfad abzuweichen."

Duffek: "Hintergrundwissen gekonnt eingesetzt"

Tatjana Duffek wiederum gelinge es laut Strobl, komplexe Frauenthemen für ein breites Publikum aufzubereiten und dadurch das Bewusstsein für die vorhandene Diskriminierung von Frauen vor allem bei Gehältern aufzuzeigen: "Duffek zeigt durch ihre Geschichten und Artikel, dass sie nicht nur fundiertes Hintergrundwissen besitzt, sondern dieses auch gekonnt einsetzt, wenn es darum ging, die politischen Verantwortlichen vor den Vorhang zu holen. Jede/r Journalist/in weiß, wie schwer es ist in einem Massenmedium über 'Frauenthemen' zu berichten. "News" widmete - nicht zuletzt aufgrund der höchst qualifizierten Redakteurinnen in der Innenpolitik - der auseinanderklaffenden Gehaltsschere sogar eine Titelseite."

Zehn Jahre "Spitze Feder"

"Die Spitze Feder" wurde heuer bereits zum 10. Mal vergeben. Die Preisverleihung fand am 1. Juni im Wiener Rathaus statt. (red)

  • "Spitze Feder" für Ina Freudenschuß' spitze Feder: Gratulation für das Hochhalten der "Emanzipationsfahne".
    foto: privat

    "Spitze Feder" für Ina Freudenschuß' spitze Feder: Gratulation für das Hochhalten der "Emanzipationsfahne".

Share if you care.