BP mit Verschließen des Ölbohrlochs erneut gescheitert

30. Mai 2010, 08:21
546 Postings

Vor US-Küste strömt weiter Öl aus - Konzern kündigt neue Versuche an

Washington - Die Bemühungen des britischen Energiekonzerns BP, das lecke Ölbohrloch im Golf von Mexiko zu verschließen, haben einen schweren Rückschlag erlitten. Die sogenannte "Top-Kill"-Methode, bei der Schlamm in das Loch gepumpt wurde, sei gescheitert, sagte BP-Einsatzleiter Doug Suttles am Samstag (Ortszeit).

"Nach drei ganzen Tagen des Versuchs mit 'Top Kill' sind wir nicht fähig gewesen", das Ausströmen des Öls aus dem lecken Bohrloch vor der Südküste der USA zu stoppen, sagte Suttles bei einer Pressekonferenz. Daher habe BP entschieden, "zur nächsten Option überzugehen". Der Konzern hatte versucht, das Bohrloch vor der Südküste der USA mit Spezialschlamm sowie Gummiresten und Faserabfällen zu schließen und es dann mit Zement zu versiegeln. Die Arbeiten in 1500 Metern Tiefe hatten am Mittwoch begonnen. Sie wurden zwischendurch stundenlang unterbrochen, um die Ergebnisse zu überprüfen.

Aus nicht bekannten Gründen gescheitert

Auf Nachfrage konnte Suttles nicht sagen, warum genau die "Top-Kill"-Methode nicht funktionierte. "Wir wissen das nicht sicher", sagte er. Das ausfließende Öl habe nicht "nachhaltig" gestoppt werden können. BP-Chef Tony Hayward hatte die Erfolgschancen der Methode auf 60 bis 70 Prozent geschätzt. Die Küstenwachen-Konteradmiralin Mary Landry sagte bei der Pressekonferenz, alle seien "sehr enttäuscht" über den Fehlschlag. Es werde weiter offensiv nach einer Lösung gesucht.

Ölkonzern will nach "Top Kill" andere Methoden ausprobieren

BP wolle nun umgehend mit einer andere Methode beginnen, um das ausströmende Öl zumindest auffangen zu können, kündigte Suttles an. Bei dem neuen Verfahren werde das bestehende Steigrohr zur Quelle am Meeresgrund abgesägt. Auf die Öffnung wird eine Kuppel gestülpt, die einen Großteil des ausströmenden Öls und Gases auffangen und durch eine Leitung zu einem Schiff an der Meeresoberfläche leiten soll. Das könne vier Tage dauern oder auch länger, sagte der BP-Manager. "Wir können nicht garantieren, dass es klappt."

Größte Ölpest der US-Geschichte

Scheitert auch diese Methode, könnten bis August weiter täglich zwischen 1.600 und 3.400 Tonnen Rohöl ins Meer strömen. Schon jetzt ist es die größte Ölpest in der US-Geschichte. Mehr als 240 Kilometer Küste sind bereits verschmutzt, Hunderte Vögel, Schildkröten und Meeressäuger verendet.

Auslöser der Ölkatastrophe war die Explosion der von BP betriebenen Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" am 20. April. Seitdem traten täglich Hunderttausende Liter Öl aus. Das Scheitern von "Top Kill" ist ein herber Rückschlag bei der Bewältigung der größten Ölkatastrophe in der Geschichte der USA. BP hatte die Methode als beste Chance auf ein Verschließen des Lecks eingeschätzt. Stattdessen sollen nun die zerstörten Ölleitungen an dem Bohrloch entfernt und eine Kapsel über dem Loch installiert werden, durch die das austretende Öl abgepumpt werden kann. Dies wird laut BP und Küstenwache vier bis sieben Tage dauern.

Als weitere Alternative gilt das Bohren eines Entlastungsbohrlochs, wodurch der Druck auf das lecke Bohrloch verringert werden soll. Mit den Bohrungsarbeiten wurde zwar bereits begonnen, die Fertigstellung dürfte aber noch zwei Monate in Anspruch nehmen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Bohrloch konnte noch nicht gestopft werden. Das Öl sprudelt weiter.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Aufräumarbeiten zu Wasser.

Share if you care.