*Sniff*

27. Mai 2010, 17:07
1 Posting

Jetzt ist's passiert. Ich hab den S-Max zurückgegeben. Eine Zusammenfassung.

Das fiel mir ganz schön schwer, den S-Max zurückzugeben. Ist mir richtig ans Herz gewachsen! Wir haben doch einiges zusammen erlebt, siehe auch "So Long, and Thanks for All the Fish". Von der nächtlichen Suche nach einigen Geocaches, im Schüttregen und knöcheltief im Gatsch, bis hin zu Ausflügen nach Linz und in die Donauauen bei strahlendem Sonnenschein war alles dabei. Der S-Max war dabei immer unaufdringlich und doch präsent. Wenn's pressierte wurde er nicht hektisch oder nervös, und wenn's ruhiger zugehen sollte dann überzeugte er durch seinen Komfort. In der Früh hat er mich mit seinem Ohrenwackeln (Spiegel klappen aus) und diversen Lichtspielen schon freudig erwartet. Und vor allem haben wir unseren Stubentiger mit dem S-Max aus dem Tierheim geholt!

Es hilft nix: irgendwann müssen die Fakten raus, seien sie noch so trocken und seien sie auch beim besten Willen nicht mit Videos aufzupeppen. Also, Augen auf und durch!

Die positiven Überraschungen

Der Dieselmotor: 140PS reichen selbst mir – das ich sowas mal behaupten würde *kopfschüttel*. Früher wurde mir mit 286PS aus einem V8 schon hin und wieder fad. Muss das Alter sein. Die Laufruhe find ich für einen Diesel sensationell, weder hört man im Stand was vom Motor noch spürt man ihn (bei einem Diesel keine Selbstverständlichkeit). Würd ich mir den S-Max kaufen wär's wohl ein "eh scho wurscht" und ich würde den Turbo-Benziner nehmen *sabber*, an rationalen Tagen eventuell die 163PS-Diesel-Version. Und natürlich das neue Doppelkupplungsgetriebe.

Die Hifi-Anlage: als Bekenner zu fragwürdigen Ausgaben für High-End-Equipment (falls wer mal Musik RICHTIG hören will: Shure SE530 In-Ears plus Ray Samuels' Emmeline "The Tomahawk" Verstärker – klarer, direkter und druckvoller kann man Musik nicht hören, find ich) nerven mich 99,9% der Auto-Hifi-Anlagen: entweder katastrophale Abstimmung oder/und nervige Höhen, die einen den Wunsch nach stundenlagen Musikgenuss auf langen Etappen nach wenigen Minuten schon vermiesen. Die Sony-Anlage ist nicht mal die teuerste im S-Max, besticht aber durch ihre Klarheit in den Höhen ohne nervige, harte Töne. Musikalität hat diese Anlage offenbar inhaliert ohne Ende, es rumpelt, zischt, pengt und kracht dass es eine Freud' ist! Jamie Cullum's "If I Ruled the World" fährt durch den S-Max dass ich gar nicht genug bekommen kann, dank Digital Sound Processor stehen die Instrumente wirklich im Raum. Die Hi-Hats und seine Becken-Kumpels kommen dermaßen klar, das hab ich um so wenig Geld schon lange nicht mehr gehört, schon gar nicht in einem Auto. Die Möglichkeit über den USB-Anschluss einen iPod anzuschließen oder über Bluetooth so gut wie jedes Smartphone zum Musik hören zu nehmen wird mir am meisten abgehen. Dazu noch die eingebaute Freisprecheinrichtung, die wirklich exzellent funktioniert, egal bei welchem Tempo. Selbst auf der Autobahn im Regen war der andere Teilnehmer klar zu hören, und keiner hat mal nachgefragt weil er mich nicht verstanden hätte. Top-Leistung!

Das Fahrwerk: bis 100km/h jedem "normalen" PKW ebenbürtig, und dort auch noch den meisten wirklich überlegen. Enge, kurvige Landstraßen bringen die Mitfahrer zum Verzweifeln, aber sicher nicht den S-Max, und der Fahrer hat ein Grinsen von einem Ohr zum Anderen. Bei stark forcierter Kurvenhatz mit erhöhtem Autobahntempo kann der S-Max dann irgendwann seine Höhe doch nicht mehr verstecken, das Fahrwerk wirkt dann auch unterdämpft, sowohl in der Zug- als auch in der Druckstufe. Ich behaupte jedoch dass 99% der S-Max-Fahrer diesen Bereich nicht erreichen werden oder wollen, und die Mitfahrer wollen das schon gar nicht. Ansonst sind lange Etappen auf der Autobahn ein Genuss, der S-Max zieht souverän seine Spur.

Gibt's auch sowas wie Schatten?

Jein. Die Sportsitze sind nicht nach jedermann's Geschmack: die Sitze selbst sind recht gut und bieten viel Seitenhalt, aber die Kopfstützen sind einfach für viele zu nah am Hinterkopf; wohl ein Tribut an die Crashtests bzw. Crashsicherheit. Auf langen Strecken ist das auch mir zu nah gewesen und ich hätte den Kopf noch gerne etwas weiter nach hinten bewegt. Die ohne Servo auskommende, mittels Elektromotor unterstützte Lenkung ist zwar sehr direkt, könnte aber mehr Rückmeldung geben. Bei Regen gibt's schon ein komisches Gefühl, da weiß ich nicht so recht ob's so glatt ist wie sich die Lenkung anfühlt oder die Lenkung einfach zu leichtgängig ist. Das Problem scheint aber technologie-bedingt und herstellerunabhängig zu sein. Der Radioempfang ist ehrlich gesagt Mau, der Klang von FM-Sendern dürftig. War die Klangregelung beim Musik-Hören vom iPod "flat", also ohne Korrektur und dabei sensationell gut, brauchte das Radio in den Höhen eine Anhebung von +7. Selbst innerhalb von Wien gab's in machen Gassen oder Durchfahrten Aussetzer oder Rauschen, und das bei durchaus unexotischen öffentlich-rechtlichen Sendern.

Verbrauchstechnisch hat sich der S-Max bei ca. 7,5l/100km eingependelt. Kein Bestwert, aber angesichts der Fahrzeuggröße und vor allem Fahrzeughöhe noch ok. Schnelle Autobahnetappen bestraft der cw-Wert gnadenlos, dann gurgeln gerne mal über 8l/100km durch die Einspritzdüsen.

Bezüglich Platzangebot gibt's nicht viel zu melden außer "viel und groß". Wem der Platz im S-Max nicht reicht hat ein echtes Ladeproblem oder eine große Familie. Wer gerne große Räder transportiert könnte schon zum Galaxy rüberschielen, dort gehen die Räder halt stehend noch leichter rein. Aber die Optik!!! Seit dem Facelift liegen zwischem dem Galaxy und dem S-Max WELTEN! Da kann auch die Vorsteuerabzugsberechtigung des Galaxy nicht immer dagegen halten, für mich persönlich wär das eine echte Zwickmühle. Sowohl die Front (LED-Leuchten fürs Tagfahrlich) als auch das Heck (nochmals LED-Leuchten) des S-Max sind um Welten schöner.

Würd ich mir den S-Max kaufen? Ich geb's zu: Ebenfalls Jein. Als Einzelunternehmer steht der Galaxy mit seinem Vorsteuerabzug und noch mehr Platz immer im buchhalterischen Hinterkopf. Und schlussendlich gibt's für mich nix schöneres als ein Auto das sehr direkt und sportlich zu fahren ist. Ideallösung: den Sportler als Zweitauto und den S-Max als Hauptauto. Irgendwann gibt's Kinder, Haus, Hunde. Da stellt sich die Frage nach Sportlichkeit eh nicht mehr, da ist der S-Max mehr als nur einfach ein Kompromiss, sondern genau die richtige Lösung.

Sodale, das war's dann wohl. Jetzt hätt' ich mich erst richtig warm geschrieben und schon sind's vorbei, die knapp vier Wochen mit dem S-Max, der Action Day, und das Geocaching, das mich schlussendlich auch begeistert hat. Danke an Ford und derstandard.at für diese tolle Veranstaltung! Ciao!

Share if you care.