Wiener Börse Preis geht an Andritz, Immofinanz, Verbund und Bene

27. Mai 2010, 20:01
posten

In Summe zwölf Auszeichnungen in vier Kategorien

Wien - Die Gewinner der vier Kategorien des Wiener Börse Preises 2010 sind Andritz, Immofinanz, Verbund und Bene. Staatssekretär Reinhold Lopatka und OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny nahmen die Preisverleihung in einer Aussendung am Donnerstag zum Anlass, auf die Stärken der heimischen börsenotierten Unternehmen hinzuweisen.

"Ihre starke Verflechtung in die Region Zentral- und Osteuropas wird sich auch in Zukunft positiv auf die Entwicklung unserer gesamten Wirtschaft auswirken. Diese Region wird weiterhin als aussichtsreiche Wachstumsregion gesehen", so Nowotny. Die börsenotierten Unternehmen "sind international erfolgreich tätig und leisten einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der österreichischen Wirtschaft und damit zur Sicherung von Arbeitsplätzen" schreibt Lopatka.

Den ATX-Preis gewann Andritz vor bwin und der Voestalpine. Bewertet werden dabei die Qualität der Finanzberichte, der Investors Relations sowie von Strategie und Unternehmensführung. Der Small & Mid Cap-Preis ging an die Immofinanz vor Kapsch TrafficCom und Conwert. Die Kriterien sind die gleichen wie beim ATX-Preis, wählbar sind Unternehmen, die im ATX Prime Index aber nicht im ATX gelistet sind.

Den Corporate Governance-Preis erhält Verbund, auf den Plätzen folgen Erste Group und OMV. Hierbei wird die Einhaltung des Österreichischen Corporate Governance-Kodex bewertet. Den heuer zum dritten Mal vergebenen Nachhaltigkeitspreis bekam Bene vor Lenzing und BWT. Hier werden 100 Kriterien bzw. 400 Indikatoren berücksichtigt. Als nachhaltig tätig gelten jene Unternehmen die ihre Verantwortung gegenüber Anlegern aktiv wahrnehmen und deren Geschäftsfeld nicht in die Industriebereiche Rüstung, Nuklearenergie, Suchtmittel, Gentechnik oder Glücksspiel fällt. (APA)

Share if you care.