Frühstücken wie ein Kaiser

Marietta Türk
27. Mai 2010, 17:53
  • Eine Portion Energie für den Start in den Tag
    foto: www.pixelio.de/s. hofschlaeger

    Eine Portion Energie für den Start in den Tag

Mit leerem Magen außer Haus - nur schlechte Angewohnheit oder ein fetter Minuspunkt für die Gesundheitsprävention?

Bohnen mit Speck und Spiegelei, ein aufgeweichtes Bircher-Müsli oder ganz wienerisch ein Semmerl mit Butter und Marmelade - über Geschmack lässt sich auch beim Frühstücken bekanntlich streiten. Doch bis zu 30 Prozent der Menschen verzichten meist auf die erste Mahlzeit am Tag. Und das obwohl sie als die wichtigste überhaupt gilt. Viele eilen mit leerem Magen in die Arbeit oder frühstücken bestenfalls vor dem Bildschirm im Büro. Nur eine schlechte Angewohnheit oder problematisch für die Gesundheit und für das Körpergewicht? Was ist dran am Spruch "Frühstücken wie ein Kaiser..."?

Normalgewicht behalten

"Wer zuhause nichts essen kann oder mag, ist gut beraten, das Frühstück bald nachzuholen", rät Ernährungswissenschafterin Marlies Gruber vom Verein forum ernährung heute. Denn genau wie Bewegung, trage auch regelmäßiges Frühstücken zur Prävention von Übergewicht und Adipositas bei. Mehrere Studien belegen Zusammenhänge zwischen Körpergewicht und Frühstücksverzicht. So zeigt sich, dass übergewichtige oder adipöse Kinder und Jugendliche eher dazu neigen, das Frühstück auszulassen.

Kinder, die frühstücken, nehmen zwar über den Tag verteilt mehr Kalorien auf, bleiben aber trotzdem eher normalgewichtig als Nichtfrühstücker. Laut einer Studie wogegen täglich frühstückende Jugendliche um zweieinhalb Kilogramm weniger als jene Gleichaltrigen, die nur ein- bis sechsmal pro Woche oder nie frühstückten. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass Frühstücker körperlich aktiver sind und dadurch auch mehr Energie verbrauchen. Für die Entwicklung von Adipositas sind jedoch mehrere Faktoren ausschlaggebend. "Nicht zu frühstücken, kann als ein Mosaiksteinchen gesehen werden. Um den Zusammenhang zwischen Frühstücken und Körpergewicht klar aufzuzeigen, bedarf es jedoch noch weiterer Studien.

Abnehmhilfe Frühstück

Morgendliches Essen unterstützt auch beim Kiloverlust. Frauen, die im Rahmen einer Studie ein energiereiches Frühstück aufnahmen, konnten innerhalb von acht Monaten bei insgesamt kalorienreduzierter Kost deutlich mehr Körpergewicht reduzieren als diejenigen mit einem "kleinen" Frühstück. Dass es dabei sehr auf das "was" ankommt, belegen Zahlen: jene, die fettreich frühstückten nahmen nur fünf Prozent des Körpergewichts ab, jene, die eiweiß- und kohlenhydratreich frühstückten nahmen 21 Prozent ab.

Mehr Nährstoffe

Das Frühstück sollte ein Viertel der Energiemenge eines Tages ausmachen, das sind 500 bis 600 Kalorien. "Den Großteil davon sollen Kohlenhydrate und Eiweiß ausmachen, denn sie verhindern Heißhungerattacken und regen den Stoffwechsel an", erklärt Gruber.

Nicht frühstückende Fünf- bis Zwölfjährige weisen laut dem forum ernährung eine niedrigere Konzentration von Vitamin A, B6, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Eisen und Zink auf. Frühstückende sind also auch besser mit Nährstoffen versorgt. Warum das so ist, weiß die Expertin: "Das Frühstück ist - zumindest unter der Woche - sicherlich jene Mahlzeit, die am ehesten standardisiert ist und bewusst nach Gesundheitsaspekten - und damit ausgewogen - zusammengestellt wird. Über Müsli, Cerealien, Brot oder Kakao wird oft schon eine Portion Milch(-produkt) sowie Getreide abgedeckt. Gerade zum Konsum von Milchprodukten verleiten oft andere Mahlzeiten weniger und die Zufuhr ist dann über den gesamten Tag geringer." Der Körper speichert Nährstoffe für kürzere oder längere Zeit, um den Status im Körper aufrecht zu erhalten. Um die Funktionen der Vorgänge im Körper aufrecht zu erhalten, bedürfe es jedoch einer regelmäßigen Zufuhr.

Leistungssteigerung und Energieschub

Doch nicht alles, was gut klingt, ist empfehlenswert: im Fernsehen beworbene "gesunde" Cerealien enthalten oft sehr viel Zucker, man denke an Honigpops, Schokobällchen oder Vanillepolster. Bevorzugt werden sollten daher jene Produkte mit hohem Vollkornanteil. Die Kombination mit Obst sowie anderen Getreideflocken und Milch sorgt für eine gute Mischung an Einfach- und Mehrfach-Zuckern, "also jenen, die schneller und langsamer ins Blut gehen". Dadurch kommt es zu einem schnellen Energieschub, aber auch längerer Sättigung.

Auch dem Geist ist ein Frühstück zuträglich: "Es verbessert das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit und Konzentration", so Gruber, denn während des nächtlichen Schlafs werden die Kohlenhydratespeicher geleert, was einer Art "Hungerperiode" für den Körper gleichkommt. Das Frühstück füllt das Depot wieder auf und Zucker kann produziert werden, den das Gehirn zum Arbeiten braucht. "Besonders Eltern sollten daher beim Frühstücken Vorbilder für ihre Kinder sein", appelliert die Ernährungswissenschafterin.

Übelkeit am Morgen

Vielen Kindern und auch manchen Erwachsenen ist in der Früh übel - sie weigern sich etwas zu essen. "Morgendliche Übelkeit kann viele Ursachen haben, von seelischen Belastungen bis hin zu ernsthaften Erkrankungen. Eine Abklärung durch den Arzt sollte bei länger anhaltenden Beschwerden auf jeden Fall durchgeführt werden", weiß Gruber. Oftmals hängt das "nicht frühstücken können" aber einfach mit mangelnder Zeit und Planung zusammen.

Die Ernährungswissenschafterin hat für Betroffene einen Tipp parat: Kann man in der Früh nichts essen, sollte man zumindest mehr trinken: zum Tee, Kaffee oder Kakao zum Beispiel noch ein Glas Obstsaft. Doch Frühstücken lässt sich planen wie ein fixer Termin und kann so zur Gewohnheit werden, ist die Expertin ist überzeugt "Reserviert man 15 Minuten in der Früh dafür und bereitet es zum Teil schon am Vorabend vor, ist essen in Ruhe möglich und auch Frühstücksmuffel greifen dann eher zu." (derStandard.at, 27.5.2010)

Wissen: ausgewogenes Frühstück

das forum ernährung empfiehlt je eine Portion folgender Komponenten

  • Brot, Müsli oder Cerealien
  • Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Milch Topfen
  • Obst oder Gemüse
  • zu Kaffee oder Tee ein Getränk extra (Mineralwasser, gespritzte Fruchtsäfte, Molkegetränke, Gemüsesaft)

Links zu den Studien

Abstract zum Fachartikel in Pediatrics: Breakfast Eating and Weight Change in a 5-Year Prospective Analysis of Adolescents: Project EAT (Eating Among Teens)

Abstract im Journal for international medical research

Abstract im Journal of the American Dietetic Association

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 116
1 2 3
pauschalieren falsch

wieder eine studie, die alle(s) verallgemeinert und in einen topf schmeißt: die menschen sind doch unterschiedlich und ich finde auch, dass niemand gegen widerstände gezwungen sein sollte, etwas zu essen, wenn es ihm/ihr unter allen umständen widerstrebt. so werden bei kindern ja bekanntlich auch die ess-störungen angezüchtet, man verliert das gefühl für appetit und sättigung. frühstück ist ja auch nicht gleich frühstück: die einen stehen um 4 auf, die anderen erst um 9. ich bin zb freischaffend und arbeite morgens und vormittags zu hause. so esse ich meine erste mahlzeit nie vor 9.30/10 uhr, da ich zuerst arbeite und dann erst esse. dann aber dafür frühstück und mittagessen in einem, da brauch ich dann lange gar nichts mehr zu essen.

Haferflocken mit Milch, Banane und Eiklaromelett.
Mmmmhhh.

I ? Haferflocken

Haferflocken mit Banane, Erdbeeren oder sonstiges Obst, ein Klecks Joghurt drauf mit ein wenig Honig, und viel Vanille-Sojamilch! Vielleicht noch ein wenig Zimt drüber, yumm yumm!

Im Winter Porridge mit Kompott, Zimt und braunem Zucker oder Honig.

Und dazu viel Kräutertee!

Haferflocken kommen meiner Meinung nach dem perfekten Lebensmittel sehr nahe. Haltbar, gut für die Verdauung, hohe Energie- sowie Nährstoffdichte, guter Geschmack und billig.
Besser geht's nicht.

Eiklaromelett?

Klingt pervers, muss ich ausprobieren.

Sie müssen nicht alles ausprobieren,

was pervers klingt.

Das ist wie mit der Gesundheit.

Wer sich (noch) gesund fühlt wurde einfach noch nicht eingehend genug medizinisch durch und durch untersucht..........

So eine Sch....ßstudie

Nur die Menge machts aus gut auf den tag verteilt.
Morgenfasten ist für mich sehr gut für dich wieder eher nicht Wir sind doch nicht alle gleich Diese sogenannten Experten vergessen immer wieder das einzelne Individiuum.Leute ihr könnt essen wann es euch gefällt. Nur bitte nicht unkontrolliert in sich alles hineinfressen. Morgens wenn der Körper ausgeruht ist und der Hunger sich in Grenzen hält warum sollte ich dann essen

ganz so blöd ist die Studie nicht! :-)

Es gibt so was wie eine "Organuhrzeit", d.h. die Verdauungsorgane (z.B. Magen und Bauchspeicheldrüse) sind morgens besonders aktiv, abends und nachts wollen sie ihre Ruhe haben und werden durch Essen nur belastet. Das Essen bleibt liegen und morgens wird weiter verdaut. Daher haben auch viele Menschen morgens keinen Hunger und keinen Appetit, wegen der Überlastung abends. Probieren Sie mal abends einige Tage nicht viel oder nichts zu essen, Sie werden morgens Appetit haben, nix mehr mit "Morgenfasten". Besser ist es, abends zu fasten, das wissen die Buddhisten und die chinesischen Mediziner schon seit tausenden Jahren...

Im Schlaf wird aus nahe liegenden Gründen nicht verdaut, und wenn man in der Früh nichts essen kann, dann deswegen, weil der Bauch noch im Tiefschlaf ist. Einfach ausschlafen, dann kann man in der Früh was essen.

Nachtrag

Das Morgenfasten

Gerade die heilende Kraft des Morgenfastens ist groß.Denn während dieser Zeit kann der Körper den während der Nacht im Körper begonnenen Reinigungsprozess fortsetzen,ohne dabei durch die Verdauungsarbeit gestört zu werden.

Vielen Menschen widerstrebt gerade das Frühstück, diese sollten die erste Mahlzeit des Tages ausfallen lassen.Dadurch büßen sie durchaus nichts an Leistungsfähigkeit ein- Im Gegenteil:Sie sind körperlich und geistig ganz auf der Höhe,haben weniger unter Müdigkeit und Depressionen zu leiden und fühlen sich insgesamt gesünder.

Wichtig ist-wie bei jedem Fasten-auch beim Morgenfasten,ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

sechsmal kontra siebenmal Frühstück = + 2,5 kilo?

sehr seltsam anmutender Artikel:

.......Laut einer Studie wogegen täglich frühstückende Jugendliche um zweieinhalb Kilogramm weniger als jene Gleichaltrigen, die nur ein- bis sechsmal pro Woche oder nie frühstückten.....

Zwei Krügel Bier zum Frühstück

und es beginnt ein guter Tag.

Herzlichen Grlückwunsch

zu Ihrer Gesundheit! Aber jeder hat sein eigenes Rezept und am wichtigsten ist wohl, sich mäßigen zu können.

Grundsätzlich denke ich jedoch, dass der Spruch vom Frühstücken wie ein Kaiser, Mittags wie ein König und Abends wie ein Bettler vielen helfen würde, abzunehmen.

besser kein Frühstück!

Unsere Vorfahren und alle Raubtiere sind selbstverständlich ohne Frühstück auf die Jagd gegangen und haben erst nach Jagderfolg etwas zu essen bekommen. Es ist viel leichter sein Wunschgewicht zu erreichen oder zu halten, wenn man erst 3 Stunden nach dem Tagbeginn mit dem essen anfängt. Ich tue das seit 25 Jahren und mein Hausarzt sagte mir gerade daß ich sein gesundester 80-jähriger sei.

die werten vorfahren

haben aber auch eine lebenserwartung von ~40 jahren gehabt.

und das obwohl sie nur 50 sind!

Niemand frisst ein ganzes Mamut an einem Tag,

des weiteren haben unser Vorfahren auch Dinge gegessen welche nicht gejagt werden müssen wie z.b. Obst.

bis zu 30 Prozent der Menschen verzichten meist auf die erste Mahlzeit am Tag

wie lange leben die?

Frühstücksdauer?

"Reserviert man 15 Minuten in der Früh dafür und bereitet es zum Teil schon am Vorabend vor, ist essen in Ruhe möglich und auch Frühstücksmuffel greifen dann eher zu."
Ähm, bei mir dauert das Frühstück länger als Mittagessen oder Abendessen, das Frühstück braucht bei mir mindestens 45, meistens 60 Minuten. Wenn ich dementsprechend Früh aufstehe, geht sich alles aus - und wie es im Artikel steht, es muß in den Tagesalltag hineingeplant werden, damit es dauerhaft ist.

Ja das wäre schön...

...so lange zu früstücken, doch jeder hat nicht so viel Zeit auch wenn man dies sorgfälltig plant.

Zeit hat jeder genug, nur die Prioritäten sind andere.

15 Minuten bedeutet "Essen in Ruhe"? Witz, oder?
Bevor ich ein Frühstück so runterschling, lass ich es gleich bleiben.

Essen soll man, wenn man Hunger hat und das ist bei mir unmittelbar nach dem Aufstehen nicht der Fall.

Ein Käsbrot, eine Banane, ein Kaffee in 15 Minuten ist aber kein Schlingen...

Essen soll man, wenn man Hunger hat. Oder Gusto. Zwangsweise etwas zu essen, bloß weil gerade Morgen oder Mittag oder Abend ist, ist völlig unsinnig und führt nur dazu, dass MEnschen ihr natürliches Sättigungsgefühl verlieren.

Posting 1 bis 25 von 116
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.