Bienenstock-Webcam überträgt aus der Wiener Staatsoper

25. Mai 2010, 16:11
posten

Projekt zum Jahr der Artenvielfalt soll Bewusstsein schaffen

Wien - Anlässlich des Internationalen Jahres der Artenvielfalt ist am Dach der Wiener Staatsoper ein Bienenstock aufgestellt worden. Interessierte können via Internet hautnah am tierischen Geschehen mit dabei sein: Ab sofort überträgt eine Webcam live vom Dach.

"Mit diesem Projekt wollen wir Bewusstsein für die Wichtigkeit der Biene schaffen", erklärte Umweltminister Niki Berlakovich am Dienstag den Zweck des Projekts. Eine erste Gemeinsamkeit zwischen dem Bienenstock und dessen Standort hat er auch schon entdeckt: "In beiden 'wurlt' es herum."

Der kleine Honiglieferant ist nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier, sagte Heidrun Singer von der Plattform Imkerinnen Österreich. "80 Prozent der Wild- und Kulturpflanzen werden von der Bienen bestäubt", betonte sie deren Bedeutung für die Natur.

60.000 Bienen am Operndach

Derzeit leben rund 60.000 Bienen im Stock am Operndach. "Es geht ihnen gut, sie fühlen sich wohl", so die Expertin. Entgegen gängiger Vorstellungen würde sich die Stadt nämlich sehr gut als Lebensraum für die kleinen Tiere eignen. Sie hätten sogar schon angefangen, Honig zu produzieren. Dieser wird unter den Unterstützern des Projekts verteilt. So können sich unter anderem Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad und Bundestheater-Chef Georg Springer über ein Gläschen Staatsopern-Honig freuen. Ein Teil soll zudem bei einer Galaveranstaltung verkauft werden. Der Erlös wird "vielfaltleben"-Projekten zugutekommen.

Begeistert von den kleinen Tieren zeigte sich auch der gebürtige Pariser und designierte Staatsoperndirektor Dominique Meyer. Er lobte das "wunderbare" Projekt. Es sei schön, in Zeiten von Umwelt- und Luftverschmutzung ein solches Zeichen zu setzen. Außerdem habe er bereits Erfahrung mit Bienen am Dach: "Als ich vor 20 Jahren in der Pariser Oper gearbeitet habe, hat ein Bühnenarbeiter auf dem Dach einen Bienenstock aufgestellt", erinnerte er sich. Den Stock gibt es heute noch und der Honig ist laut Meyer sehr gefragt - vor allem bei japanischen Touristen. (red/APA)

Share if you care.