Das geteilte Auto

26. Mai 2010, 14:33
4 Postings

Seit November 2009 baut Denzel in Kooperation mit den ÖBB sein Angebot beim CarSharing aus und hievt sich damit europaweit an zweite Stelle

CarSharing, also die Mehrfachnutzung eines Autos, liegt in Österreich voll im Trend. 2010 will der heimische Marktführer Denzel rund 3,4 Mio. Euro mit CarSharing umsetzen. Ende vergangenen Jahres wurde daher eine Kooperation der CarSharing.at mit den ÖBB gegründet. Geschäftsführer Michael Röck: "Seit Anfang des Jahres konnten dadurch 1.500 Neukunden gewonnen werden." Im Gegensatz zum Mietauto soll das CarSharing-Fahrzeug nur für kürzere Zeiträume genutzt werden, die Mindestnutzungszeit liegt bei einer halben Stunde. Insgesamt bringt es CarSharing.at auf 13.000 Kunden, mit rund 250 Fahrzeugen an 150 Standorten, davon über 50 an Bahnhöfen - vom Cityflitzer über Limousine, Kombi, Minivan bis hin zum Transporter: "Wir liegen damit europaweit nach der Schweiz an zweiter Stelle", so Röck weiter.

Kurzer Rückblick: Mit Stichtag 1. Jänner 2008 gründete die Wolfgang Denzel AG, ein Joint Venture mit Mobility Schweiz. Als Produkt, beide Partner sind zu 50 Prozent beteiligt, entstand die Denzel Mobility CarSharing. "Wir erkannten, dass Autovermietung und CarSharing völlig unterschiedliche Bereiche sind, mit völlig unterschiedlichen Zielgruppen", so Geschäftsführer Michael Röck zu derStandard.at. Das CarSharing herauszulösen, "war eine geplante Sache", stellt Röck klar.

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) errechnete vor einem Jahr, dass insgesamt rund 13.000 Österreicher das Auto-Teilen nutzen. In der Schweiz wird CarSharing aber von fünf Mal so vielen Menschen verwendet. Eine VCÖ-Studie sah das Potenzial für CarSharing in Österreich bei rund 100.000 Personen Der VCÖ betont, dass CarSharing für alle finanziell interessant ist, die weniger als 12.000 Kilometer pro Jahr mit dem Auto fahren. "Wer 6.000 Kilometer pro Jahr fährt, zahlt pro Monat mit eigenem Pkw (VW Polo, Benzin) 543 Euro, mit Carsharing aber nur 294 Euro Bei 10.000 Kilometer kostet der eigene VW-Polo monatlich 574 Euro, Carsharing nur 488 Euro", so der Club. (APA/red)

Share if you care.