Multiethnisch, multikulturell - mit einer starken "Klammer"

25. Mai 2010, 15:00
  • Erinnerung an die deutsche Volksgruppe in Kasachstan: Imbissstand auf 
dem Blauen Hügel von Almaty.
    foto: kirchengast

    Erinnerung an die deutsche Volksgruppe in Kasachstan: Imbissstand auf dem Blauen Hügel von Almaty.

  • Artikelbild
    vergrößern 600x641

Trotz erheblicher Widerstände hat es Kasachstan geschafft, 2010 Vorsitzland der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu werden, als erste ehemalige Sowjetrepublik. Mit einer Reihe von Konferenzen in Almaty und Astana will man internationales Verantwortungsbewusstsein demonstrieren, auch angesichts der Kirgistan-Krise.

Als multiethnische und multikulturelle Gesellschaft mit mehr als 50 Volksgruppen betont Kasachstan sowohl die "eurasische" als auch die humane Dimension der OSZE. Einigermaßen stolz verweist man darauf, dass es im Gegensatz zu den meisten Nachbarn weder ethnische noch religiöse Konflikte gebe. Die rund 2,4 Prozent Deutsche sind Reste der unter Stalin im Zweiten Weltkrieg deportierten Wolgadeutschen.

Kehrseite der kasachischen Stabilität ist die autoritäre Herrschaft des Präsidenten Nursultan Nasarbajew und seiner Familie. Die Medien stehen unter staatlicher Kontrolle, im Parlament ist nur Nasarbajews Partei vertreten. Im Konflikt zwischen Kasachstans Führung und dem in Ungnade gefallenen Ex-Schwiegersohn Nasarbajews und Ex-Botschafter in Wien, Rakhat Alijew, dürfte mit Rücksicht auf den OSZE-Vorsitz ein Stillhalteabkommen laufen. Alijews Aufenthaltsort ist unbekannt. (jk/DER STANDARD, Printausgabe, 25.5.2010)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.