Bienenstock auf Wiener Staatsoper: Webcam überträgt live

25. Mai 2010, 13:54
  • Anlässlich des Internationalen Jahres der Artenvielfalt präsentieren (v.l.n.r.) Umweltminister Niki Berlakovich, Heidrun Singer (Plattform Imkerinnen Österreich), Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad, der designierte Staatsoperndirektor Dominique Meyer und Friedrich Haselsteiner (Bienenfreunde) einen Bienenstock am Dach der Wiener Staatsoper.
    foto: apa/techt

    Anlässlich des Internationalen Jahres der Artenvielfalt präsentieren (v.l.n.r.) Umweltminister Niki Berlakovich, Heidrun Singer (Plattform Imkerinnen Österreich), Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad, der designierte Staatsoperndirektor Dominique Meyer und Friedrich Haselsteiner (Bienenfreunde) einen Bienenstock am Dach der Wiener Staatsoper.

Projekt soll Bewusstsein schaffen - Biene nach Rind und Schwein drittwichtigstes Nutztier - Mit Video

Nicht nur die High Society, sondern auch die Bienen tanzen ab sofort im Dreivierteltakt: Anlässlich des Internationalen Jahres der Artenvielfalt ist am Dach der Wiener Staatsoper ein Bienenstock aufgestellt worden. Interessierte können via Internet hautnah am tierischen Geschehen mit dabei sein: Ab sofort überträgt eine Webcam live vom Dach. Abrufbar sind die Bilder auf vielfaltleben.at.

"Mit diesem Projekt wollen wir Bewusstsein für die Wichtigkeit der Biene schaffen", erklärte Umweltminister Niki Berlakovich am Dienstag den Zweck des Projekts. Eine erste Gemeinsamkeit zwischen dem Bienenstock und dessen Standort hat er auch schon entdeckt: "In beiden 'wurlt' es herum."

Der kleine Honiglieferant ist nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier, sagte Heidrun Singer von der Plattform Imkerinnen Österreich. "80 Prozent der Wild- und Kulturpflanzen werden von der Bienen bestäubt", betonte sie deren Bedeutung für die Natur.

Bienen fühlen wohl am Operndach

Derzeit leben rund 60.000 Bienen im Stock am Operndach. "Es geht ihnen gut, sie fühlen sich wohl", so die Expertin. Entgegen gängiger Vorstellungen würde sich die Stadt nämlich sehr gut als Lebensraum für die kleinen Tiere eignen. Sie hätten sogar schon angefangen, Honig zu produzieren. Dieser wird unter den Unterstützern des Projekts verteilt. So können sich unter anderem Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad und Bundestheater-Chef Georg Springer über ein Gläschen Staatsopern-Honig freuen. Ein Teil soll zudem bei einer Galaveranstaltung verkauft werden. Der Erlös wird "vielfaltleben"-Projekten zugutekommen.

Begeistert von den kleinen Tieren zeigte sich auch der gebürtige Pariser und designierte Staatsoperndirektor Dominique Meyer. Er lobte das "wunderbare" Projekt. Es sei schön, in Zeiten von Umwelt- und Luftverschmutzung ein solches Zeichen zu setzen. Außerdem habe er bereits Erfahrung mit Bienen am Dach: "Als ich vor 20 Jahren in der Pariser Oper gearbeitet habe, hat ein Bühnenarbeiter auf dem Dach einen Bienenstock aufgestellt", erinnerte er sich. Den Stock gibt es heute noch und der Honig ist laut Meyer sehr gefragt - vor allem bei japanischen Touristen. (APA)

Share if you care
14 Postings

Vielleicht patzt sich der Holender nächstens in der Pause mit einem Honigbrot an, wenn er konsterniert ist, weil ihn mein Bekannter ungezwungen anspricht, obwohl er doch gerade mehreren jüngeren Frauen eröffnen will, dass er Lust hätte, mit ihnen Tennis zu spielen - WAAAAH ich BRUNZ mich an !!! Bienen auf dem Staatsoperndach die haben mittlerweile einen Volldurchticker

Der Honig der Bienen von der Pariser Opera Garnier wird bei Fauchon und Hédiard verkauft und schmeckt wirklich gut.

tja, ob der hr. umweltminister wohl von eienr biene gestochen wurde?

"Der kleine Honiglieferant ist nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier"

Gemessen woran?
Sakra, wie wär's mit etwas präziserer Textierung?

5 Kästen übereinander? Das hat sich ein Fotograf ausgedacht, kein Imker.

Bienen an dritter Stelle

An welcher Stelle stehen dann meine geschätzten Eierspeislieferanten, auch Hühner genannt? :)

Lieferanten?

Wow, ihre transporthühner möcht ich haben.

Man könnte ...

... nun beginnen, das Dach des Parlamentes für die Rindviecher auszubauen. Für Schweine findet sich auf den Dächern jeder Parteizentrale ein wohliges Plätzchen. Die Industrie und Banken werden sicher so freundlich sein, für die Futtertröge zu sorgen.

Für die esel die industrie- u. bankendächer!

ich wäre für Hornissen, Piranhas, T-Rex-Klone und andere hungrige Kreaturen im hermetische geschlossenen und vollbesetzten Plenarsaal des Parlaments.
Politik ist halt brutal.

"Bienen fühlen wohl am Operndach"

Mir gut gehen auch!

Dann freuen sie ihnen sie sich doch. ;)

WAs fühlen sie denn, meine Güte, ja was fühlen sie denn? ;o)

Angelehnt an "Auf der Rennbahn" (Loriot)

schade, dass nicht alle so ein tolles bienenkostüm bekommen haben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.