Hundstorfer will bei AMS-Kursen sparen

25. Mai 2010, 13:17
505 Postings

Dreimal den Kurs "Wie bewerbe ich mich richtig" zu besuchen, soll laut Sozialminister zukünftig der Vergangenheit angehören

Wien - Sozial- und Arbeitsminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) will künftig bei der AMS-Kursen sparen. Das Budget des Arbeitsmarktservice (AMS) werde um knapp 100 Mio. Euro schrumpfen. Kürzungen werde es bei den Schulungen geben, dafür werde es zu einer Verlagerung in Richtung Eingliederungsbeihilfen kommen, sagte der Minister am Dienstag vor Journalisten.

Derzeit sitzen rund 70.000 Arbeitslose in einer AMS-Schulung. Diese sollen nun evaluiert und die Kurskosten überprüft werden. Auch dass jemand dreimal den Kurs "Wie bewerbe ich mich richtig" besucht, dürfe es künftig nicht mehr geben. Dass es durch die Kürzungen bei den Schulungen zu steigenden Arbeitslosenzahlen kommen werde, glaubt Hundstorfer nicht. Denn einerseits würden Eingliederungsbeihilfen besser wirken, andererseits habe sich der Arbeitsmarkt besser entwickelt als ursprünglich angenommen.

Entspannung in Sicht

Insgesamt gebe es am Arbeitsmarkt "gewisse Entspannungssignale". So habe es Ende April bereits in drei Bundesländern rückläufige Arbeitslosenzahlen gegeben. Und das werde voraussichtlich auch im Mai so bleiben. Eine echte Entspannung sei das aber noch keine, so der Minister. Denn in der Industrie seien acht bis zehn Prozent der Arbeitsplätze verloren gegangen und "die kommen nicht mehr wieder".

Wesentlich im Kampf gegen Arbeitslosigkeit sei nach wie vor die Qualifizierung. 40 Prozent der Jobsuchenden haben lediglich einen Pflichtschulabschluss. Daher sei Nachqualifizierung notwendig. Die Eingliederungsbeihilfe für Langzeitarbeitslose soll künftig auch verstärkt für Höherqualifizierte wie HTL-, Fachhochschul- und Uni-Absolventen, die einen Job suchen, eingesetzt werden und eine Hilfe für die "Praktikanten-Generation" darstellen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Sozialminister denkt über Kürzungen bei Schulungen nach.

Share if you care.